Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Zug am Axen von einem Steinbrocken gestoppt

Ein Steinbrocken ist am Dienstagmorgen am Axen auf das Bahngleis der Gotthardstrecke gestürzt. 35 Reisende eines Interregios mussten vom Lösch- und Rettungszug evakuiert werden.

Der Steinbrocken fiel vom Wanderweg zwischen Flüelen und Sisikon auf die Geleise.

Der Interregio fuhr um 06.40 Uhr zwischen Flüelen und Sisikon bei einem Tunnel auf einen rund 50 Zentimeter grossen Stein. Der Stein beschädigte bei der Lokomotive die Bremsschläuche, was eine Schnellbremsung auslöste. Der Lösch- und Rettungszug aus Erstfeld evakuierte die Reisenden. Von Flüelen aus konnten sie ihre Reise mit einer Stunde Verspätung fortsetzen.

Nach Angaben von SBB-Sprecher Christian Ginsig fiel nur ein einzelner Stein auf das Gleis. Die SBB geht nicht davon aus, dass sich an der Stelle weitere Steine lösen könnten, bestätigte Ginsig einen Bericht des «Boten der Urschweiz». Weil der Streckenabschnitt noch kontrolliert werden muss, ist er bis am Mittag nur eingleisig befahrbar. Dies sollte aber keine Verspätungen zur Folge haben, sagte Ginsig gegenüber Radio SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.