Zug: Junge Kiffer werden nach Anti-Kiffer-Kurs weniger rückfällig

Jugendliche aus dem Kanton Zug, die mit Cannabis erwischt werden, müssen seit Anfang Jahr einen Anti-Kiffer-Kurs besuchen. Die Gesundheitsdirektion ist mit den ersten Resultaten zufrieden.

Mann mit Joint.

Bildlegende: In einem Kurs sollen Zuger Jugendliche vom Kiffen wegkommen. Keystone

Von den bisher 40 Teilnehmern sei die Mehrheit bis jetzt nicht rückfällig geworden, teilten Gesundheitsdirektion und Staatsanwaltschaft des Kantons Zug am Dienstag mit. Die Erfahrungen seien positiv, obwohl Langzeiterkenntnisse noch fehlten, heisst es.

Der Anti-Kiffer-Kurs heisst «ForMe» und besteht aus einer individuellen Beratung, einem Elternabend und drei Abendveranstaltungen. Besuchen müssen ihn Jugendliche, die erstmals beim Kiffen erwischt werden.