Zug: Neues Bistro und Atelier mit Behinderten geplant

Der Verein zuwebe zieht in die Räumlichkeiten des ehemaligen Gastrobetriebs «aige» an der Zuger Grabenstrasse. Der Mietvertrag mit der Stadt Zug läuft vorerst bis Ende 2015.

Frau in Behindertenwerkstatt

Bildlegende: Die Behinderten stellen in den Werkstätten der zuwebe eigene Produkte her oder bieten auch Dienstleistungen an. zvg

Gut ein Dutzend Interessenten hatten ihre Ideen bei der Stadt eingereicht, wie es in einer Mitteilung heisst. Das Konzept der zuwebe habe vor allem durch seine Professionalität überzeugt und stosse in der Bevölkerung auf Akzeptanz.

Ausbau des Angebots

Der Verein zuwebe will an der Zuger Grabenstrasse ein Bistro eröffnen, sowie ein Verkaufslokal mit integriertem Atelier für eigene Produkte. Daneben will die zuwebe mit der Liegenschaft das Wohnangebot erweitern: Es sollen Wohnungen für Menschen mit einer leichten Behinderung entstehen. Bisher bot die zuwebe Wohnungen für 89 behinderte Menschen an. Deren 220 arbeiten für den Verein.