Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Zug verschärft Kampf gegen Littering

Nicht uniformierte Sicherheitsassistentinnen und -assistenten der Zuger Polizei haben in Zug das Littering-Verhalten der Bevölkerung kontrolliert. Dabei wurden 13 Ordnungsbussen wegen Wegwerfens von Abfall ausgeprochen.

Wiese mit Abfall.
Legende: Die Stadt Zug kämpft seit zwei Jahren mit verschiedenen Aktionen gegen Littering. zvg/Stadt Zug

Wer beim Wegwerfen von Abfall im öffentlichen Raum erwischt wird, bezahlt im Kanton Zug seit 2014 eine Busse von 100 Franken. Seither hätten punktuelle Verbesserungen erzielt werden können, teilte das Departement Soziales, Umwelt, Sicherheit am Montag mit.

Littering bleibe jedoch vor allem in den Sommermonaten ein Problem. Je später der Abend, desto mehr landeten Zigarettenstummel, Getränkedosen, Bierflaschen oder Take-Away-Verpackungen nicht mehr im Güselkübel, sondern am Boden.

Stadtrat Urs Raschle will deshalb seine Doppelstrategie verschärfen: Sensibilisierung und Prävention seien zwar wichtig, vermehrte Kontrollen und repressive Massnahmen in Form von Bussen jedoch notwendig.

Siebenstündige Polizeiaktion

Aus diesem Grund hat Raschle am vergangenen Freitag erstmals eine gezielte Polizeiaktion angeordnet. Während der siebenstündigen Aktion wurden zwischen Landsgemeindeplatz, Bahnhof, Seepromenade und Hafen insgesamt 34 Personenkontrollen durchgeführt.

Bestrebungen, das Littering-Verbot zu verschärfen, kommen auch aus Bundesbern. Der Bundesrat unterstützt eine Änderung des Umweltschutzgesetzes, das für Littering in der ganzen Schweiz eine einheitliche Busse von 300 Franken vorsieht. Der Nationalrat wird voraussichtlich im Sommer darüber befinden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wenn nicht sofort hart durchgegriffen wird, läuft das ganze meistens aus dem Ruder. Schade dass so viele Leute von Anstand und Sauberkeit keine Ahnung mehr haben. Dabei braucht es doch so wenig dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Die meisten Gesetze für Bussenerhebungen haben wir stets einigen unbelehrbaren, arroganten und vorallem egoistischen Zeitgenossen zu verdanken! Das gilt seit langem beim aufgestellten Schilderwald im Strassen-Verkehr und seit der zunehmenden Multikultigesellschaft (in der jeder glaubt, seine kulturelle Denkweise ausleben zu dürfen!) nimmt das auch Littering-Verhalten sprunghaft zu! Nein, das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun! Das ist leider (aus Beobachtungen) ein bewiesenes Faktum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen