Zuger Jungparteien reichen Wohnraum-Initiative ein

Die Jungen Alternativen und die Juso des Kantons Zug haben am Donnerstag ihre Wohnraum-Initiative eingereicht. Sie haben 2114 Unterschriften gesammelt. Sind davon mindestens 2000 gültig, kommt die Vorlage vors Volk.

Häuserreihe in der Stadt Zug

Bildlegende: Geht es nach den Initianten, dann soll es in 20 Jahren im Kanton Zug mehr preisgünstige Wohnung haben. SRF

Die Wohnraum-Initiative will erreichen, dass bis in 20 Jahren 20 Prozent der Zuger Wohnungen preisgünstig vermietet werden. Jede fünfte Wohnung soll also für Normalverdienende bezahlbar werden.

Die Politik habe jahrelang zugesehen, wie die Mieten durch die Decke geschossen und die Einheimischen aus dem Kanton vertrieben worden seien, schreiben die Jungparteien in einer Mitteilung vom Donnerstag. Nun sei es Zeit für ein Umdenken.

Die Unterschriften zusammenzubekommen sei kein Problem gewesen, teilen die Jungparteien weiter mit. Das Thema brenne den Zugerinnen und Zugern unter den Nägeln.