Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Zuger Kantonsrat schickt Drohung nach Bern

Der Zuger Kantonsrat klagt erneut, der Kanton sei die «Milchkuh der Nation»: Er hat am Donnerstag beschlossen, das Kantonsreferendum zu ergreifen, falls sich die eidgenössischen Räte erneut weigern, die Finanzausgleichs-Beiträge für die Geberkantone zu reduzieren.

Legende: Video Debatte zum Nationalen Finanzausgleich in Zug abspielen. Laufzeit 3:29 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.04.2015.

Eine Mehrheit des Kantonsparlamentes bezeichnete die gegenwärtige NFA-Politik in Bern als «Trauerspiel». Man müsse darum ein Zeichen setzen.

Der Rat erklärte eine Motion der FDP, mit 68 zu 7 Stimmen für erheblich. Diese fordert ein Referendum des Kantons, falls die eidgenössischen Räte die Geberkantone nicht entlasten wollen. Die Regierung ist auch bereit, die Räte in Bern zum Handeln zu bewegen.

Sieben Mitstreiter nötig

Grund für den Ärger ist die geplante Neuorganisation des NFA für 2016 bis 2019. Die Geberkantone sollten jährlich 134 Millionen weniger in den Ressourcenausgleich einzahlen müssen, der Bund 196 Millionen weniger. Der Ständerat lehnte eine Erleichterung bereits ab. Im Sommer wird erneut diskutiert.

Damit die Schweizer Stimmberechtigten über den NFA entscheiden könnten, müssten neben dem Kanton Zug sieben weitere Kantone das Kantonsreferendum beschliessen. Der Schwyzer Kantonsrat hat einen identischen Vorstoss bereits unterstützt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.