Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Zuger Kantonsrat will längere Perrons am Bahnhof Rotkreuz

Die Zuger Regierung hat vom Kantonsrat den Auftrag erhalten, bei der SBB Druck zu machen: Diese soll die Perrons in Rotkreuz definitiv ausbauen, so dass künftig längere Züge in Rotkreuz halten können. Vorderhand planen die SBB nur einen vorübergehenden Ausbau der Perrons.

Ein Zug fährt im Bahnhof Rotkreuz ein.
Legende: Am Bahnhof Rotkreuz sollen nach dem Willen des Zuger Kantonsrates längere Züge anhalten können. zvg

Die SBB müssen die Perrons in Rotkreuz im Jahr 2016 ohnehin ausbauen. Denn während der Totalsperrung der Eisenbahnstrecke am Ostufer des Zugersees werden die langen Gotthard-Züge vorübergehend in Rotkreuz halten.

Die SBB plant deshalb eine provisorische Holzkonstruktion als Verlängerung der Perrons. Diese soll wieder abgebrochen werden, wenn die Gotthard-Züge ab 2018 wieder auf der normalen Route fahren können. Für Kantonsräte der SVP und der Alternativ-Grünen ergibt dies keinen Sinn. Sie forderten in einer Motion einen dauerhaften Ausbau der Perrons. Dann könnten auch 400 Meter lange Züge auf der stark frequentierten Linie Luzern-Zürich halten.

Der Kanton müsste den Ausbau bezahlen

Eine knappe Mehrheit des Kantonsrates unterstützte am Donnerstag den Vorstoss. Denn Rotkreuz sei in den letzten Jahren stark gewachsen. Ausserdem wird die neue Informatik-Abteilung der Hochschule Luzern in Rotkreuz angesiedelt. Deshalb werden ab 2019 jeden Tag tausend Studierende nach Rotkreuz kommen.

Der Ausbau des Bahnhofs dürfte rund 2,8 Millionen Franken kosten. Bezahlen müsste dies der Kanton Zug. Aus diesem Grund riet Volkswirtschaftsdirektor Matthias Michel von den Plänen ab. Der Rat forderte ihn nun auf, den Druck zu erhöhen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zeler, 6370 Stans
    Der Kanton müsste den Ausbau bezahlen. Dabei wird er von den hohen NFA Beiträgen fast erdrückt. Fakt ist, dass beim Bund überhaupt bei der Zentralschweizer Bahnstrecken gespart wird. So wurde die Doppelspur am Streckenabschnitt Rotsee schubladisiert. Es hat auch keinen Speisewagen mehr. Und während den Bauarbeiten im HB Zürich hielt immer der Luzerner Zug meistens auf Gleis 54, also weit weg vom HB. Ab Stans ist seit dem Fahrplanwechsel auch der 1/2 Stundentakt nicht mehr garantiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen