Zuger Messe: «Austausch ist auch im Internet-Zeitalter wichtig»

An der 44. Ausgabe präsentieren sich rund 450 Aussteller aus ganz unterschiedlichen Branchen wie Gesundheit, Gastrogewerbe oder Wohnen. Für Messeleiter Peter Binggeli ist die traditionelle Ausstellungsform nach wie vor zeitgemäss.

Ein Mann verteilt Biberli an zwei junge Frauen.

Bildlegende: Eindrücke von der letztjährigen Messe. Auch in diesem Jahr werden 80'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. ZVG

Die traditionelle Messe sei auch heute noch aktuell, sagt Peter Binggeli, der Geschäftsführer und Leiter der Zuger Messe: «Der Austausch und das Zusammenkommen sind nach wie vor wichtig. Die Leute wollen die Waren anfassen und spüren.»

Gastkanton St. Gallen

An der diesjährigen Ausgabe präsentieren sich zahlreiche neue Betriebe. Zu sehen sind auch sechs Sonderschauen.

Gastkanton ist St. Gallen. Dies beisse sich nicht mit der diesjährigen Luga-Ausstellung in Luzern, an welcher der Ostschweizer Kanton auch schon zu Besuch war: «Das Grundkonzept ist ähnlich, jedoch weiterentwickelt und verfeinert. Aber St. Gallen bleibt St.Gallen und so präsentiert sich der Kanton auch an der Zuger Messe», sagt Binggeli.

Die Herbst-Messe startet am 24. Oktober und dauert bis am 1. November. Die Messeleitung erwartet rund 80'000 Besucherinnen und Besucher.