Zuger Regierung wiedergewählt

Alle sieben bisherigen Regierungsräte haben im Kanton Zug die Wiederwahl geschafft. Damit wird der Kanton Zug weiterhin von sechs bürgerlichen Männern und einer linken Frau regiert. Martin Pfister von der CVP schaffte zwar das absolute Mehr, nicht aber die Wahl.

Peter Hegglin im Gespräch.

Bildlegende: Peter Hegglin schaffte die Wiederwahl in die Zuger Regierung mit dem Spitzenresultat. SRF

Für die einzige Linke und gleichzeitig einzige Frau in der Zuger Regierung, für Manuela Weichelt-Picard, ist es am Sonntag sehr knapp geworden. Weichelt machte 12'558 Stimmen. Damit schaffte sie zwar das absolute Mehr von 10'524 Stimmen locker, sie erhielt aber nur gerade 205 Stimmen mehr als Herausforderer und CVP-Parteipräsident Martin Pfister.

Pfister war als dritter CVP-Kandidat ins Rennen gestiegen und schied am Ende als Überzähliger aus, obwohl auch er das absolute mehr auf Anhieb geschafft hatte.

Video «CVP mit Zuger Wahl zufrieden» abspielen

CVP mit Zuger Wahl zufrieden

0:50 min, vom 5.10.2014

In der Zuger Regierung bleibt alles beim Alten: Keiner der neu Kandidierenden hat es am Sonntag geschafft, ein bisheriges Regierungsmitglied aus dem Amt zu drängen und einen Sitz zu erobern. Die sechs Regierungsräte und die eine Regierungsrätin wurden bestätigt.

Der alte ist der neue Regierungsrat

Damit hat das neue Wahlsystem auf Regierungsebene zu keiner Umwälzung geführt. Nach 120 Jahren wurden im Kanton Zug die Regierungsmitglieder erstmals nicht mehr nach dem Proporz-, sondern wieder nach dem Majorzverfahren gewählt.

Alle sieben bisherigen Regierungsmitglieder haben die Wiederwahl geschafft. Das beste Resultat machte Finanzdirektor Peter Hegglin von der CVP mit 21'585 Stimmen, gefolgt von Matthias Michel (FDP) und Beat Villiger (CVP).

Angriff der SP erfolglos

Enttäuschend verlief der Sonntag für die SP, die mit der Kandidatur von Christina Bürgi Dellsberger erfolglos versuchte, ihren Sitz in der Regierung zurückzuerobern. Diesen hatte die SP vor acht Jahren an die Alternativen verloren. Die Diplomatin Bürgi Dellsberger erreichte aber nur 8910 Stimmen und damit den 9. Platz.
Keinen Erfolg hatte bei dieser Regierungsratswahl auch die Piratenpartei, die erstmals kandidierte. Der Informatikingenieur Stefan Thöni aus Steinhausen hatte aber von Beginn weg eine Aussenseiterrolle. Er erreichte denn auch nur 3669 Stimmen und damit den letzten Platz. Die Stimmbeteiligung betrug 42,57 Prozent.

Gewählt:

Nicht gewählt:

    • Regierungsratskandidat Martin Pfister von der CVP

      Bildlegende: Martin Pfister zvg

      Martin Pfister (CVP) 12'353 Stimmen

      Regierungsratskandidat Martin Pfister ist CVP-Parteipräsident und Kantonsrat. Der 51-jährige aus Baar ist selbständig.

    • Christine Bürgi

      Christina Bürgi (SP) 8'910 Stimmen

      Christina Bürgi Dellsperger war ursprünglich Gymnasiallehrerin in Zug. Heute arbeitet sie als Diplomatin beim Bund. Die 54-jährige Diplomatin aus Risch sollte den 2006 verlorenen Sitz im Regierungsrat zurückerobern.

    • Porträtbild von Stefan Thöni, Regierungsratskandidat der Piratenparteil.

      Bildlegende: Stefan Thöni zvg

      Stefan Thöni (Piratenparteil) 3'669 Stimmen

      Vor rund zwei Jahren wurde in der Zentralschweiz die Piratenpartei gegründet. Mit Stefan Thöni kandidiert jetzt erstmals ein Vertreter dieser Partei für eine Kantonsregierung.