Zwei tödliche Bergunfälle am Pilatus innerhalb kurzer Zeit

Ein 57-jähriger Wanderer aus dem Kanton Luzern ist am Dienstag bei einem steilen Abstieg vom Mittaggüpfi in der Nähe des Pilatus über eine 20 Meter hohe Felswand abgestürzt. Dabei kam der Mann ums Leben. Es ist der zweite tödliche Unfall innerhalb weniger Tage.

Der Berg Pilatus.

Bildlegende: Der Luzerner Hausberg Pilatus ist ein beliebtes Ziel für Wanderungen. Keystone

«Wir denken, dass es Zufall ist, dass es gleich zu zwei Unfällen innerhalb weniger Tage gekommen ist. Aber es kann auch sein, dass sich die Leute Ende Sommer mehr zutrauen und dann eventuell die Berge unterschätzen», sagt Andreas Deschwanden von der SAC-Sektion Pilatus.

Auch weil der Pilatus als Luzerner Hausberg gelte und schnell zu erreichen sei, könne leicht der Eindruck entstehen, dass der Berg einfach zu besteigen sei. Deshalb mache der SAC die Leute darauf aufmerksam, dass der Pilatus nicht von allen Seiten her gleich einfach zu erklimmen sei.

Die SAC-Sektion Pilatus gebe keine Tipps, aber weise die Wanderer darauf hin, dass sie sich im Vorfeld über ihre geplante Route informieren und die Witterungsbedingungen beachten sollen, sagt Deschwanden weiter.