Zum Inhalt springen
Inhalt

Zwischenfall mit Kursschiff MS Mythen fällt nach Wassereinbruch vier Wochen aus

Das Motorschiff hat eine Antriebswelle mitsamt Propeller verloren. Nun ist klar: Der Schaden beträgt 30'000 Franken.

Das Wasser drang am Mittwoch durch das sogenannte Stevenrohr ins Innere des Schiffes. Dies, nachdem das Schiff die Antriebswelle zusammen mit dem Propeller verloren hatte.

Schuld sei entweder ein Materialschaden oder ein Montagefehler, teilt die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) am Freitag mit. Das Kursschiff musste am Mittwoch in Gersau ankern und die rund vierzig Passagiere mussten auf den Bus umsteigen.

Das MS Mythen war auf Kurs 26 unterwegs von Brunnen in Richtung Beckenried, als Antriebswelle und Propeller im See versanken. Das Kursschiff fuhr einmotorig zur Station Gersau zurück, wo es leergepumpt wurde.

Das MS Mythen fällt einige Zeit aus

Es bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr, dass das Schiff hätte sinken können, da lediglich ein Schottraum teilweise mit Seewasser gefüllt war.
Nachdem das Stevenrohr abgedichtet werden konnte, fuhr das MS Mythen mit dem Backbordmotor in die Schiffswert in Luzern. Der finanzielle Schaden beträgt rund 30'000 Franken. Das Schiff muss ausgewassert werden. Es sei mit einem Schiffsausfall von drei bis vier Wochen zu rechnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tamara Walker (Tamara Walker)
    Waren froh, dass wir alle mit so vielen kleinen Kindern aussteigen konnten und danach mit dem Bus zur Fähre ( welche wir telefonisch kontaktiert haben damit sie auf uns wartet) und uns sicher auf Beckenried zurück brachte. Vielen Dank hiermit auch nochmals an das Personal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Bei der SGV scheint es in letzter Zeit nur so von Schiffspannen und Unglücken zu hageln. Woran mag das wohl liegen? Werden die Schiffe winters zuwenig kontrolliert. Vor kurzem war das DS "Unterwalden" und einige Tage später DS "Uri" auf dem Dock. Und nicht zu vergessen, der Super-Crash mit MS "Diamant". Und nun ist das kleine, nostalgische "Mytheli" dran. Es drängen sich langsam Fragen betreffend Sorgfaltsflicht auf. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      ...schneller, grösser, billiger, weniger Qualifizierte Leute, lieber hightech statt Erfahrung. Es geht so zu überall zur Zeit. Vermutlich nicht nur bei den SBB sonder auch in der Schifffahrt. Unfälle bezahlen die Versicherungen - Löhne für gutes Personal müssen die Unternehmen erwirtschaften...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen