10 Jahre Gefängnis für gewalttätigen Ehemann

Das Bezirksgericht Meilen verurteilt einen 28-jährigen Mann wegen versuchter schwerer Körperverletzung zu zehn Jahren Gefängnis. Er hat seine Frau geschlagen, vergewaltigt und eingesperrt. Damit bleibt das Gericht nur zwei Jahre unter dem Antrag des Staatsanwaltes.

Ein Mann in bedrohlicher Position vor einer Frau

Bildlegende: Bereits die erste Frau des Angeklagten hatte ihn wegen gewalttätiger Übergriffe beschuldigt. Keystone (Symbolbild)

Das Drama ereignete sich vor fast zwei Jahren in Stäfa: Laut der Anklage verfolgte der Beschuldigte nach einem heftigen Streit seine Frau mit dem Auto und versuchte gleich zweimal, sie zu überfahren. Beide Male hätte sich die Frau in Sicherheit bringen können. Der Beschuldigte wurde von der Polizei festgenommen und sitzt seither in Haft.

Vor Gericht muss sich der heute 28-jährige Mann aber nicht nur wegen dieser Tötungsversuche verantworten. Er soll seine Frau immer wieder bedroht, geschlagen und vergewaltigt haben.

Das Gericht konnte dem Mann die versuchte Tötung zwar nicht beweisen, verurteilte ihn aber wegen versuchter schwerer Körperverletzung zu zehn Jahren Haft. Ausschlaggebend für das hohe Strafmass waren nicht zuletzt auch die drei Vorstrafen des Beschuldigten.

Der Mann hat stets seine Unschuld beteuert. Sein Verteidiger will das Urteil weiterziehen.