Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen 13,5 Millionen gegen das Velo-Chaos am Hauptbahnhof Zürich

Die neue, unterirdische Velostation zwischen den Zugperrons und dem ehemaligen Sihlpostgebäude soll Platz für 1750 Velos bieten. Auch eine Ladestation für E-Bikes ist vorgesehen. Der Zürcher Stadtrat beantragt dafür einen Kredit von 13,5 Millionen Franken.

viele Velos am Bahnhof Zürich
Legende: 1750 Plätze soll die neue Velostation am Zürcher Hauptbahnhof haben. Sie ersetzt die provisorische Velostation Süd. Keystone

Beim Zürcher Hauptbahnhof soll eine neue, unterirdische, überwachte Velostation für 1750 Fahrräder entstehen. Die Velostation Süd soll ab Anfang 2015 erstellt und im Sommer 2017 in Betrieb genommen werden, sie kostet die Stadt Zürich 13,5 Millionen Franken.

Entstehen soll die Velostation unter dem geplanten Europaplatz zwischen Zugperrons und Sihlpostgebäude. Die Haupteinfahrt ist bei der Kasernenstrasse vorgesehen, von der Europaallee gibt es einen Nebenzugang. Ausserdem sind Fussgänger-Eingänge geplant.

In der neuen Velostation gibt es Aufladestationen für E-Velos. Auch eine kleine Werkstätte, Schliessfächer und ein Pumpservice sollen entstehen. Kundinnen und Kunden mit Abonnement können die Velostation mit einem Badge auch ausserhalb der Öffnungszeiten betreten. Laut Mitteilung der Stadt Zürich dürften die Abos zwischen 2 Franken (Tageskarte) und 150 Franken (Jahreskarte) kosten.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    >>Auch eine kleine Werkstätte, Schliessfächer und ein Pumpservice sollen entstehen.<< Da wird wohl auch wieder die öffentliche Hand zu Ungunsten der Zürcher Velohändler zum Zuge kommen, wie es in immer mehr ähnlichen Situationen der Fall ist. Man muss die sonst Arbeitslosen ja irgendwie beschäftigen, ich bin fast schon sicher, dass auch hier wieder der Staat es schafft, ein paar Existenzen zu zerstören, um sich selber nachher damit zu brüsten, neue und sichere Stellen geschaffen zu haben. Bravo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
    Das grösste Velo-Chaos habe ich beim Amsterdamer Hauptbahnhof gesehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen