15jähriger gesteht Bombendrohung von Uster

Die Zürcher Kantonspolizei hat einen 15jährigen Jugendlichen verhaftet. Er hat gestanden, dass er für die Bombendrohung am Freitagabend in einem S-Bahnzug kurz vor Uster verantwortlich ist. Der Jugendliche soll gemäss Polizei psychische Problemen haben. Er wurde in eine Klinik eingewiesen.

Die Zürcher Kantonspolizei hat den 15jährigen noch am Freitagabend verhaften können. Die Mutter des Jugendlichen meldete sich bei der Polizei und erklärte, dass es sich beim Gesuchten um ihren Sohn handeln könnte. Eine Patrouille der Kantonspolizei konnte den Täter kurz darauf am Wohnort verhaften. Bei der Einvernahme gab er zu, die Bombendrohung im Zug geäussert zu haben.

Wie die Polizei mitteilte, dürfte der Jugendliche psychische Probleme haben. Er wurde deshalb zur Abklärung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Ausserdem wurde gegen den 15jährigen eine Strafanzeige wegen der Bombendrohung eingereicht.

Bahnhof Uster für zwei Stunden gesperrt

Am Freitagabend hatte ein zu diesem Zeitpunkt noch Unbekannter in einem S-Bahnzug in Uster mit einer Bombe gedroht und ist dann verschwunden. Der Zug, das Bahnhofareal und die umliegenden Gebäude wurden darauf evakuiert. Die Spezialisten, die den Zug durchsuchten, fanden jedoch keinen verdächtigen Gegenstand. Nach zwei Stunden wurde der Bahnhof wieder freigegeben.