Zum Inhalt springen

20:31 Minuten Böögg lässt sich Zeit – wartet jetzt ein mieser Sommer?

Legende: Video Das wird ein mittelprächtiger Sommer abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.04.2018.
  • Um 18:20:31 Uhr ist dem Böögg am Zürcher Sechseläuten der Kopf explodiert.
  • Nur viermal dauerte das Spektakel in den vergangenen 10 Jahren länger, damit soll es heuer einen ziemlich schlechten Sommer geben.
  • Immerhin: Bereits während des traditionellen Umzugs durch die Innenstadt waren die Zünfter von Regen verschont geblieben.
  • Die Gäste aus Basel sorgten mit Larven und Piccolos für einen Hauch Basler Fasnacht am Zürcher Traditionsanlass.

Mit dem Verbrennen des 3,4 Meter hohen Bööggs auf dem Sechseläutenplatz vertreiben die Zürcher symbolisch der Winter. Je schneller der Kopf des Bööggs explodiert, umso schöner soll laut dem Volksmund der Sommer werden.

Zumindest im vergangenen Jahr hatte sich der Böögg als sehr zuverlässiger Wetterprophet erwiesen: Sein Kopf explodierte nach 9 Minuten und 56 Sekunden – und prophezeite damit einen guten Sommer. Und er behielt recht: Der Sommer 2017 war der drittwärmste seit Messbeginn im Jahr 1864.

Tinguelis «Klamauk» fehlte beim Umzug

Um 15 Uhr war der Umzug durch die Zürcher Innenstadt zum Sechseläutenplatz gestartet. Rund 3500 Zünfter, 350 Reiter, 28 Musikvereine und zahlreiche Wagen und Kutschen zogen zum Sechseläutenplatz.

Unter den Ehrengästen waren die Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis sowie verschiedene Stände-, National- und Regierungsräte.

Legende: Video Mit Basler «Larven» und Picolos durch Zürich abspielen. Laufzeit 1:16 Minuten.
Vom 16.04.2018.

Aus dem Gastkanton Basel marschierten 470 Gäste durch die Zürcher Innenstadt. Als besonderen Höhepunkt hatten die Basler Jean Tinguelys einzige fahrbare Arbeit «Klamauk» mitgebracht. Wegen der im Vorfeld unsicheren Witterung war diese beim Umzug dann jedoch nicht dabei.

«Klamauk»
Legende: Sie hätte der «Star» der Basler Delegation am Umzug sein sollen: «Klamauk», Jean Tinguelys einzige fahrbare Machinenskulptur von 1979. Imago

Der Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann kam die Ehre zu, um 18 Uhr den Scheiterhaufen zu entzünden, auf dem der Böögg stand.

Sturz-Blamage von ’93 bleibt den Zünftern erspart

Zuletzt war der Basel 1993 als Gast am Sechseläuten dabei. Ausgerechnet in jenem Jahr erlebten die Zünfter eine «Blamage», als der Böögg vom Scheiterhaufen stürzte. Dieses Debakel blieb den Zürchern heute erspart. «Seit der Sechseläutenplatz neu gebaut ist, hat er auch ein neues Fundament», sagte Bööggbauer Lukas Meier. Der Böögg sei jetzt viel stabiler im Boden verankert.

Böögg neben dem Scheiterhaufen
Legende: Beim ersten Besuch der Basler als Gastkanton am Sechseläuten hatten sich die Zürcher gewaltig blamiert: Der Böögg stürzte vom Scheiterhaufen. Keystone

Zürcher braten Würste am Feuer

Nach dem Bööggverbrennen ging es für die Zünfter weiter: Sie zogen sich zum Essen in ihre Zunftstuben zurück und besuchten anschliessend die anderen Zünfte. Die Zürcher trafen sich derweil zum beliebten «Volkswurstbraten», bei dem auf den Überresten des Böögg-Feuers grilliert wird.

Das Sechseläuten geht zurück auf einen jahrhundertealten Brauch: Wenn im alten Zürich die Abende wieder heller wurden und die Kirchenglocken erstmals wieder um 18 Uhr statt schon um 17 Uhr zum Feierabend läuteten, trafen sich die Jungen auf den Plätzen und zündeten Scheiterhaufen mit Strohmännern an.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli (Arthur Häberli)
    Die spinnen, die Zürcher.. .. .. .. ..(aber irgendwie ein wenig zu wenig..) ... aber wenigstens weiss ich nun, was die für Wetter haben werden in diesem fantasievollen Teil der Schweiz.... bei uns in Luzern regnet es ja auch wenn z'Züri d'Sonne schiint. Ein wenig ernster: Man kriegt nicht so recht den Eindruck, dass die Zürcher da mitmachen oder mitfeiern... vielleicht Zeit für eine etwas verwegeneres? .. z.B. Vegiwurst-Bräteln für alle. Auch für BR und Zünftler?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Treichler (fernleser)
    "Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert das Wetter oder es bleibt, wie es ist." Fällt der Böögg erst nach zwanzig Minuten, muss der Sommer sich sputen. Lässt der Böögg sich Zeit, ist der Sommer nicht mehr weit. Hält der Böögg so lange Stand, warten wir im ganzen Land - trotzdem auf einen schönen Sommer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Wer dem Glauben die Tür verwehrt, dem der Aberglaubendurchs Fenster einkehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      Weder Glauben noch Aberglauben haben den Menschen weiter gebracht. Es ist das Wissen das zählt! Man könnte auch würfeln oder den Kaffeesatz lesen, das Resultat würde eh nie zutreffen. Aber muss man deshalb alle Traditionen über Bord werfen? Natürlich nicht, schliesslich geht es hier um den Spass am Leben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen