25 Millionen Franken Schaden nach Jahrhundert-Unwetter

Vier Monate nach den schweren Regenfällen im Kanton Schaffhausen haben die Kantonsbehörden über das definitive Ausmass des Schadens informiert. In 15 Gemeinden wurden mehr als 520 Gebäude beschädigt.

Das Schaffhauser Tierheim am Tag nach dem Unwetter.

Bildlegende: Das Schaffhauser Tierheim am Tag nach dem Unwetter im Mai 2013. Keystone

Am Abend des 2. Mai fiel in der Region Schaffhausen so viel Regen, wie es nur alle 30 bis 50 Jahre vorkommt. Zu diesem Schluss kommt das Baudepartement des Kantons Schaffhausen in einer Ereignisanalyse.

Die Hauptursache für die vielen Schäden seien nicht Bäche mit Hochwasser gewesen, sondern das Wasser, das aus Feldern, Wiesen und Strassen abfloss. Mehr als 90 Prozent aller Gebäudeschäden seien auf solches Oberflächenwasser zurückzuführen.

Gefahrenkarte wird verbessert

Die Gefahrenkarte des Kantons habe die Gefahren bei den Bächen grösstenteils richtig abgebildet, heisst es weiter. Trotzdem muss die Karte aufgrund der neuen Erkenntnisse nachgeführt werden.

Ausserdem zeigte das Unwetter, dass beim Herblingerbach und dem Freudentalbach Handlungsbedarf besteht. Der Freudentalbach hatte das Schaffhauser Tierheim überflutet. 37 Tiere kamen dabei ums Leben.

Weitere Informationen