Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen 2800 Leserbriefe: Es begann mit einem Lausbubenstreich

Er war wohl einer der fleissigsten Leserbriefschreiber weitherum: Jetzt, im Alter von 67 Jahren, mag Roger E. Schärer nicht mehr in die Tasten greifen. Schuld daran ist der Gripen.

Hört mit Leserbriefschreiben auf: Roger E.Schärer
Legende: Hört mit Leserbriefschreiben auf: Roger E.Schärer SRF

38 Jahre lang hat er seine Meinung geäussert, in rund 2800 Leserbriefen. Erschienen sind sie vor allem der «Zürichsee-Zeitung», aber auch in diversen anderen Publikationen. Sein letztes grosses Thema war die Gripen-Abstimmung. Der Armeeoberst schrieb zahlreiche Briefe gegen den Jet. Das habe wütende Reaktionen provoziert, erzählt Schärer im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen»: «Zum Teil waren es Reaktionen weit unter der Gürtellinie». Deshalb habe er jetzt genug.

Das Verhältnis des Vizerektors

Die Initialzündung zu seiner Leserbrief-Kaskade sei in seiner Mittelschulzeit gekommen: «Weil ich einen Streich gespielt hatte, durfte ich nicht an die Schul-Weihnachtsfeier.» Das habe ihn derart in Rage versetzt, dass er im «Tages-Anzeiger» einen Leserbrief mit pikantem Inhalt platziert habe: Darin habe er vom ausserehelichen Verhältnis des Vizerektors seiner Schule berichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Werter Herr Schärer. Für ihr Bürgerengagement gebührt ihnen Dank.Traurig daran ist, dass es Menschen gibt, welche immer wieder austicken & zu drohen beginnen oder persönlich beleidigend werden.Ich habe mir auch schon oft überlegt,ob ich hier nicht mehr schreiben soll,denn auch mir wurde sogar der Tod mittels eines Rückenschusses gewünscht. Schade! Ich wünsche ihnen trotzdem alles Gute auch wenn wir hier einen Gripen-Gegner verlieren ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen