4100 Zuschauerinnen und Zuschauer dank «Begleitmännern»

Die FCZ Frauen haben ihr Champions League-Heimspiel gegen Osijek mit 2:0 gewonnen. Die Aktion mit «Begleitmännern» statt Begleitkindern hat im Vorfeld für Aufsehen gesorgt und zehnmal mehr Leute ins Stadion gelockt als bei normalen Meisterschaftsspielen.

Ohne Wenn und Aber haben sich die FCZ-Frauen für den Achtelfinal der Champions League qualifiziert. Die Gegnerinnen der kroatischen Mannschaft Osijek hatten keine Chance.

Das Spiel erhielt schon im Vorfeld grosse Aufmerksamkeit: Die FCZ-Frauen suchten per Werbespot Männer, die sie vor dem Anpfiff aufs Spielfeld begleiten. So wie das sonst kleine Kinder tun. Das Ziel der Aktion war es, mehr Zuschauerinnen und Zuschauer ins Stadion zu locken. Und das gelang auch: rund 4100 wollten das Spiel sehen. FCZ-Sprecher Patrick Lienhard ist sehr zufrieden mit dieser Zuschauerzahl: «Es war ein gelungener Abend im Letzigrund.» Im Vergleich: bei Meisterschaftsspielen sind es jeweils gut 100 Zuschauerinnen und Zuschauer.

Dieselbe Aktion will Patrick Lienhard allerdings nicht wiederholen. Die Wirkung würde dabei wohl verpuffen. Man überlege sich aber sicher wieder etwas Neues. Die FCZ-Frauen haben als Werbe-Gag auch schon die Männermannschaft des grossen FC Barcelona zu einem Spiel herausgefordert.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Fussball: Begleitmänner in der Frauen-CL

    Aus sportaktuell vom 15.10.2014

    In der Fussball-Champions-League der Frauen laufen die Fussballerinnen nicht mit Kindern, sondern Hand in Hand mit Männern aufs Spielfeld.