Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Abbruchbefehl: Uetlibergwirt geht vor Bundesgericht

Der Gastrounternehmer Giusep Fry will die illegal erstellte Verglasung seiner Aussichtsterrasse nicht abbrechen. Er findet den Abbruchbefehl der Gemeinde Stallikon unverhältnismässig und hofft auf Unterstützung vom Bundesgericht.

Verglaste Aussichtsterasse des Restaurants Uto Kulm auf dem Uetliberg
Legende: Der Stein des Anstosses auf dem Uetliberg ist aus Glas: Die Aussichtsterrasse des Uto Kulm. Keystone

Das Seilziehen um die Bauten des Wirtes auf dem Zürcher Hausberg dauert schon über ein Jahrzehnt. Giusep Fry hat über die Jahre seinen Gastrobetrieb ausgebaut, ohne dafür die nötigen Bewilligungen einzuholen. Der Verein Pro Uetliberg findet das stossend und hat erreicht, dass Fry die ohne Bewilligung erstellte Glasterrasse abbrechen muss. Der Abbruchbefehl der Standortgemeinde Stallikon wurde Anfang August vom Zürcher Verwaltungsgericht bestätigt.

Warten auf den Entscheid über den Gestaltungsplan

Dagegen wehrt sich Fry und zieht den Entscheid vor Bundesgericht. Er verweist dabei auf den Gestaltungsplan, den der Kanton für den Gipfel des Uetliberges erarbeitet hat. Der Entscheid über den Gestaltungsplan stehe unmittelbar bevor. Dieser würde eine Verglasung der Terrasse zulassen, begründet Fry seine Beschwerde. Er verlangt deshalb, dass das Verfahren um seine Bauten sistiert wird, bis Klarheit über den Gestaltungsplan herrscht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Gespraech Architekt / Bauherr:... ja mer boued emal, das wird de nachtraeglich scho bewilligt.... Ich im Juwelierladen: Ich nimmes e mal mit.. wenn ers de merkt und chlotz will, chani immer na zahle... soll Ersteres gehen? Dann waere auch das Zweite rechtens.. oder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen