Zum Inhalt springen
Inhalt

Abfallwesen Zürich Es gibt noch mehr aufzuräumen

  • Ein Bericht der Finanzkontrolle der Stadt Zürich bringt laut NZZ weitere Ungereimtheiten bei Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) zutage.
  • So soll ein abteilungseigener Werkbetrieb jahrelang Defizite erwirtschaftet, diese aber mit Einnahmen aus den Abfall- und Abwassergebühren gedeckt haben.
  • Dieser Missstand war bereits 2005 kritisiert worden.
  • Trotz gegenteiliger Versprechungen des ERZ-Direktors und der Tiefbauvorsteher wurde die Praxis der Querfinanzierung offenbar weitergeführt.
  • Ein Postulat der Rechnungsprüfungskommission fordert nun den Stadtrat zum Handeln auf.

Das ERZ ist weit mehr als nur ein Abfallentsorger. Es betreibt auch eine eigene Autowerkstadt sowie einen Holz-, Metall-, und Malerbetrieb. Diese nehmen sowohl Aufträge der Verwaltung als auch von auswärtigen Kunden entgegen. Wie der Bericht beschreibt, generierten die Betriebe von 2005 bis 2015 ein Defizit von rund 33 Millionen Franken. Die Zeche hätten die Gebührenzahler übernehmen müssen, kritisiert Alt-Gemeinderat Niklaus Scherr, der intensiv daran gearbeitet hat, die ERZ-Affäre ans Licht zu bringen.

Die Gebührenzahler zahlten die Zeche für die Defizite.
Autor: Niklaus ScherrAlt-Gemeinderat (AL)

Einmal mehr stellt sich die Frage nach der Verantwortung. Am Schluss sei es eine Führungsaufgabe, sagt der Präsident der RPK, Raphael Tschanz (FDP). Nun sei der Stadtrat gefordert.

Nun muss der Stadtrat Führungsverantwortung übernehmen.
Autor: Raphael TschanzRPK-Präsident (FDP)

Konkret fordert die Kommission, dass die Werkstattbetriebe neu organisiert werden und sich nicht mehr durch Gebührengelder finanzieren lassen. Eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) beschäftigt sich bereits mit den Vorgängen im ERZ. Die Arbeit dürfte ihr nicht so schnell ausgehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.