Acht Zentimeter Schnee bringen Zürcher Busse ins Schleudern

Der Schneefall in der Nacht auf Dienstag hat dem öffentlichen Verkehr in Zürich grosse Mühe bereitet: Obwohl nur wenige Zentimeter fielen, hatten vor allem die Busse der VBZ Mühe voranzukommen. Zwölf Buslinien konnten zeitweise überhaupt nicht fahren.

Busse der VBZ in Zürich

Bildlegende: Schneeketten montieren funktioniert nicht, denn die Strassen sind nicht durchgehend schneebedeckt. Keystone

Es fiel zwar nicht viel Schnee in der Stadt Zürich, dieser aber in kurzer Zeit. Die Räumungsfahrzeuge konnten nicht schnell genug alle Strassen räumen und salzen. Für Autos und auch für die Busse der VBZ fatal: Vor allem auf steilen Strecken wie der Linie 69, die den Hönggerberg befährt, oder der Linie 80, Richtung Affoltern, ging am Montagabend nichts mehr.

Schneeketten seien trotzdem keine Lösung, sagt VBZ-Sprecher Thomas Rieser: «Die Strassen müssten überall schneebedeckt sein, damit dies funktioniert.» Dies sei aber nicht der Fall.

Am Dienstagmorgen fuhren alle Bus- und Tramlinien wieder normal. Auch beim Autoverkehr waren laut Kantonspolizei keine grösseren Schäden zu verzeichnen.