Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Aida»-Open Air am Pfäffikersee schreibt wahrscheinlich Verluste

Statt 30'000 Opernfans konnte die erste Ausgabe des Festivals «La Perla» nur 20'000 Besucherinnen und Besucher anlocken. Trotzdem: Organisator George Egloff will das Festival fortführen - allerdings mit ein paar wesentlichen Änderungen.

Legende: Audio Wochengast: «Aida»-Organisator George Egloff abspielen.
15 min

Er sei zufrieden mit der ersten Ausgabe seiner Freilichtoper, sagte «La Perla»-Organisator George Egloff als Wochengast des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Mehr als 20'000 Besucherinnen und Besucher seien «nicht schlecht» fürs erste Mal. Und der erwartete Verlust des 3.5 Millionen Franken teuren Projekts bezeichnet er als «Investment in die Zukunft».

Denn schon in zwei Jahren soll es eine Neuauflage von «La Perla» am Pfäffikersee geben - auch dann wieder mit einer Opern-Produktion, wie Egloff sagt.

Ticketpreise werden überprüft

Bis dann will Egloff aber bei einigen Punkten über die Bücher. So räumt er ein, dass die Ticketpreise mit 90 bis 250 Franken «am oberen Limit» waren: «Da werden wir für die Zukunft Korrekturen vornehmen.»

Ausserdem wird das Konzept, dass die Aufführungen ohne Mikrofon und Verstärkung über die Bühne gehen, noch einmal genau angeschaut. «In den obersten Reihen mussten sich die Zuschauer konzentrieren, um noch was zu hören», so Egloff, «auch da besteht Optimierungsbedarf.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Herr Egloff überzeugt mich nicht. Ich glaube ihm auch nicht, dass er im Opernhaus eine Vorstellung besuchte. Denn die teuersten Plätze im Opernhaus sind Fr. 320.-- und nicht Fr. 450.--, wie er erklärt. Möglicherweise war er mit seiner Frau da und dann ist es natürlich möglich, dass er für zwei Plätze Fr. 450.-- bezahlt hat. Man hört ihm auch an, für ihn ist es völlig klar, am Orchesterhonorar zu sparen. Die sollen froh sein, einen Stundenlohn von Fr. 20.-- zu bekommen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fränzi Bercher, Uster
    Trotz dem super Wetter und der gratis Promotion von SRF ein Defizit? Unglaublich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Laban, Luzerner-Hinterland
    Herr Egloff, am besten Sie verzichten auf eine Neu-Auflage. Die Leidtragenden einer rigorosen Sparübung werden eh die Musiker des Orchesters sein, die Darsteller und der ganze Aufbau, was wiederum Fragen aufwirft punkto Sicherheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen