Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Altersheime wollen weg vom verstaubten Image

In der Stadt Zürich heissen die Altersheime künftig Alterszentren. Der Begriff «Heim» werde den heutigen Institutionen nicht mehr gerecht, finden die Verantwortlichen. Die Umbenennung bilde zudem den Auftakt, um die Angebote besser sichtbar zu machen und auszubauen.

Eine betagte Frau im Sessel sortiert Fotos.
Legende: «Hohes Mass an Selbstbestimmung»: Altersheime sind heute Alterszentren. Archivbild: Keystone

Die Namensänderung gilt ab 1. September. Das Wort «Heim» komme aus einer anderen Zeit, sagt Rosann Waldvogel, die Direktorin der Altersheime. Der Begriff habe nichts mehr mit der hohen Lebensqualität und der Selbstbestimmung zu tun, die in den Alterszentren selbstverständlich seien.

Gemäss Stadträtin Claudia Nielsen ist die Umbenennung der Altersheime mehr als nur ein symbolischer Schritt. Gleichzeitig sollen nämlich die Angebote für die Senioren in den Zentren weiter verbessert und ausgebaut werden. Die Alterszentren sollen geöffnet und zu Treffpunkten von Jung und Alt in den Quartieren umgewandelt werden.

Die Stadt verfolgt mit der Namensänderung auch eigene Interessen. Gemäss Rosann Waldvogel werde es immer schwieriger, Personal für «Heime» zu finden. Mit der Bezeichnung «Zentren» könne man sich besser positionieren, um gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G. Niedermann, Zürich
    Diese Namensänderung von Heim zu Zentrum wird dann wohl auch den nächsten Preisaufschlag für die Macher rechtfertigen. Alles hat eben seinen Preis, nicht wahr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lena Tobler, Kommunikationsbeauftragte, Bülach
      Die Namensänderung erfolgt ökonomisch und ökologisch vertretbar über drei Jahre. Nach aussen gerichtete Dokumente (alle elektronisch), wie Briefschaften, Einladungen, Inserate sowie das Internet werden per Herbst 2013 auf Alterszentren umgestellt. Die Neubeschriftung der Häuser erfolgt in Etappen, von Nov. 2013 bis Frühjahr 2015. Broschüren, Couverts u. ä. werden erst bei Bedarf nachgedruckt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen