Ancillo Canepa: «Einzeltäter müssen härter verfolgt werden»

FCZ-Präsident Ancillo Canepa hat das Stadionverbot für FCZ-Fans im Spiel gegen den FC Aarau nachvollziehen können. Er sieht in Kollektivstrafen aber keine langfristige Lösung, um Ausschreitungen zu verhindern. Die Hooligans müssen verfolgt und hart bestraft werden können.

Der FC Zürich hat ein Problem mit seinen radikalen Fans. Nachdem die Situation in Basel vollends eskaliert war, hat die Aargauer Polizei nun erstmals das Hooligan-Konkordat durchgesetzt und den FCZ-Fans für das Spiel von gestern Samstag ein Stadionverbot erteilt.

Trotz des Stadionverbots reisten zwischen 200 und 300 Fans nach Aarau. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Konfrontationen gab es keine, die Fans wurden aber vorübergehend festgehalten und einzeln weggeführt. FCZ-Präsident Ancillo Canepa war vor Ort und sprach mit den Fans. Er hofft, dass die Justiz nachsichtig ist und der friedliche Auftritt der FCZ-Fans in Aarau für diese keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich zieht.