Anschlag aufs Zürcher Migrationsamt

Zwei unbekannte Männer leerten am Mittwochmorgen am Schalter des Migrationsamtes in Zürich eine stinkende Flüssigkeit aus. Wegen des extremen Gestankes musste das Amt geräumt werden und blieb den ganzen Tag geschlossen. Es ist nicht die erste Attacke auf das Migrationsamt.

Migrationsamt des Kantons Zürich

Bildlegende: Anschlag auf Zürcher Migrationsamt War es Buttersäure? Wegen des Gestanks bleibt das Migrationsamt auf jeden Fall den ganzen Tag zu. Keystone

Es war gegen acht Uhr morgens, als zwei unbekannte Männer eine Flüssigkeit über einen Schalter im Migrationsamt kippten und gleich wieder verschwanden. Wegen des bestialischen Gestanks musste das Amt geräumt werden und blieb den ganzen Mittwoch geschlossen, bestätigt die Zürcher Stadtpolizei Informationen der Sendung «Schweiz Aktuell» von Fernsehen SRF. Einzelne Angestellte mussten ausserdem einen Arzt aufsuchen.

Möglicherweise handelt es sich bei der Flüssigkeit um Buttersäure. Die Polizei lässt die Substanz zur Zeit von ihren Fachleuten untersuchen.

Wie ein Sprecher des Migrationsamtes bestätigt, reiht sich dieser Vorfall in eine lange Reihe weiterer Vorkommnisse ein: Manchmal gebe es Sprayereien, dann wieder werde ein Fenster eingeschlagen. Wie auch heute, reicht das Migrationsamt jeweils Anzeige gegen Unbekannt ein.