Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Anwohner wollen Bundes-Asylzentrum in Zürich verzögern

Gegen das Zentrum sind mehrere Einsprachen geplant. Damit dürfte der geplante Eröffnungstermin Anfang 2014 nicht mehr realistisch sein.

Auf dem Duttweiler-Areal im Zürcher Kreis 5 ist das Testzentrum geplant.
Legende: Auf dem Duttweiler-Areal im Zürcher Kreis 5 ist das Testzentrum geplant. Keystone

Mit dem Volks-Ja zur Asylgesetzrevision hat das geplante Bundes-Asylzentrum in Zürich West eine wichtige Hürde genommen. Dennoch kann das Zentrum für 500 Asylsuchende wohl nicht wie geplant Anfang 2014 eröffnet werden.

Elisabeth Schoch vom Gewerbeverein Kreis 5 bestätigt, dass es mehrere Einsprachen gegen das Zentrum geben werde: «Deshalb ist der Zeitplan des Bundes Wunschdenken. Sobald die Einsprachen da sind und die Gerichte daran arbeiten, werden wir dieses Zentrum nicht in sechs oder sieben Monaten da haben.» Anwohner Marc Engesser ist einer der Rekurrenten: «Ich denke, wir haben gute Chancen», sagt er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» von Radio SRF.

Klage gegen Martin Waser geprüft

Allerdings droht auch Zürichs Sozialvorsteher wegen der Zentrumspläne Ungemach. Gemäss «Tages-Anzeiger» prüft einer der Rekurrenten eine Klage gegen Martin Waser. Dieser habe die Kompetenzen überschritten. Waser habe die Bevölkerung vor ein Fait accompli gestellt, als er im Februar das Projekt zusammen mit dem Bund präsentierte. Das Sozialdepartement wollte sich am Dienstag nicht weiter zum Fahrplan für den Bau des Asylzentrums äussern. Man werde aber noch vor den Sommerferien informieren, hiess es.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Der Bund bestimmt die Unterkunft,das Volk hat die Vorlage angenommen.Es ist mir dennoch unerklärlich,wieso die Idee NL,drei 1500 Plätze grosse,aber geschl.Zentren,nicht auch in der CH verwirklicht sollte werden können.Abseitsindustrie- od.Bahnareale hätte es genug,die Akzeptanz der Bevölkerung+der Asylanten wäre garantiert,Abtauchen jedes 2.Bewerbers od.Integration unmöglich,sämtl.Verfahren an einem Ort konzentriert,kurz u.dementsprechend günstiger,100e neue Arbeitsplätze.Wieso nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Unsere politisch Beauftragten (Regierung) "Hoeselet" anstatt zu HANDELN. Der Gotthard zB waere wirklich ideal, und Securitas hat zB mobiles Absperrmaterial, preiswert und extrem gut, um Aus- wie Einbruch zu verhindern. Wird bekannt, dass solche Einrichtungen zur Pflicht werden, werden alle Wirtschafts- und Sozial-profiteure draussen bleiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen