Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Auch Liechtenstein sagt fürs Sechseläuten 2015 wieder ab

Nach dem Kanton Luzern sagt auch der zweite Gast - das Fürstentum Liechtenstein - seine Teilnahme am Sechseläuten wieder ab. Die Regierung hat die Zusage wegen Protesten aus der Bevölkerung zurückgezogen.

Legende: Video Sechseläuten ohne Gastkanton? abspielen. Laufzeit 3:04 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.05.2014.

«Mit Bedauern» sage die Liechtensteiner Regierung die bereits zugesagte Teilnahme am Sechseläuten 2015 wieder ab. Man sei zwar nach wie vor der Meinung, die Argumente für einen Gastauftritt am Zürcher Frühlingsfest hätten weiterhin Bestand, teilt die Liechtensteiner Regierung an einer Medienkonferenz mit.

Regierungschef Adrian Hasler hätte die Einladung nach Zürich gerne wahrgenommen. Im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt er: «Ich bin enttäuscht, es wäre eine gute Gelegenheit gewesen, Liechtenstein in der Schweiz zu präsentieren.»

Die vielen Gegenstimmen aus dem Parlament und der Protest in der Bevölkerung hätten jedoch dazu geführt, die Teilnahme wieder abzusagen. «Die Umsetzung einer begeisterten Teilnahme» sei nicht möglich. Dass nur über die halbe Million Franken für den Gastauftritt diskutiert worden sei, ist für Hasler im Lichte der Spardebatte verständlich.

Ein Sechseläuten 2015 ohne Gast?

Das Zentralkomitee der Zürcher Zünfte bedauert den Entscheid Liechtensteins. «Liechtenstein hat den Wert des Auftritts eventuell nicht genügend realisiert», sagt Sechseläuten-Sprecher Andreas Weidmann im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Vor dem Hintergrund der schmaler werdenden Kantons-Finanzen müsse man das Konzept mit den Gastkantonen überdenken, sagt Weidmann. Das Sechseläuten biete den Gästen aber auch viel Infrastruktur, sie müssten nicht nur investieren.

Fürs nächste Jahr müssten die Organisatoren nun über die Bücher und abklären, welche Möglichkeiten es gebe, sagt Andreas Weidmann. Das Sechseläuten 2015 werde aber sowieso ein tolles Fest – «mit oder ohne Gast».

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Ambühl, Altstetten
    Liechtenstein wird bald gar kein Geld mehr haben da der Finanzplatz vor die Hunde geht seit alles legal sein muss. Von dem her eine weise Entscheidung wenn auch nur ein Tropfen auf den heissen Stein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Es ist bedauerlich, dass die Kantone bei kulturellen, traditionellen Anlässen sparen müssen, Aber das kommt nicht von ungefähr, wenn man bedenkt, wieviel Geld nur schon in das Asylwesen (Asylzentren mit Insassen) fliessen muss. Da reicht es für einheimische Bedürfnisse nicht mehr allzuweit. Eigentlich schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Moser, Interlaken
    Also wer eine halbe Million mitbringt,ist auch bei mir ein gern gesehener Gast! Und selbstverständlich darf er auch meine Infrastruktur brauchen... :-) Das ganze Theater zeigt einmal mehr auf, wie weit sich die Politik vom Volk und vom gesunden Menschenverstand entfernt hat - denen geht es nur noch ums eigene Wohlergehen! Gratulation an Liechtenstein, dass sie die Zusage "wegen Protesten aus der Bevölkerung" abgesagt haben - so sollten alle Politiker denken und handeln!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Frühling, Bern / Zürich
      Sie verwechsel da etwas: Das Sechseläuten ist ein Fest der Zünfte (Gewerbler) welche die Unterstützung der öffentlichen Hand benötigen. Und damit nicht immer der Kanton ZH zahlen muss, werden andere Kantone gegen eine kleine Gebühr eingeladen. Politiker haben mit dem Vorgang nur soweit zu tun, als sie gerne von den Zünftern als Schauobjekt vorgestellt werden. Von gesundem Menschenverstand ist gar nie die Rede.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen