Zum Inhalt springen
Inhalt

Auseinandersetzung in Zürich 79-jähriger Mann wird im Kreis 12 tödlich verletzt

  • Ein Mann wurde am Samstagabend bei einem Streit in Zürich im Kreis 12 getötet.
  • Der vermeintliche Täter flüchtete nach der Auseinandersetzung mit einem weissen Minivan.
  • Trotz sofortiger Hilfsmassnahmen erlag das 79-jährige Opfer von der Nacht auf Sonntag seinen Verletzungen.
  • Der Tatort befindet sich am Herbstweg in der Nähe des Schulhauses Saatlen.
  • Die Sicherheitskräfte leiteten umgehend eine Fahndung nach dem Flüchtigen und seinem Fahrzeug ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Praktisch jede Woche werden in unserem Land Menschen getötet, ermordet oder sonst auf kriminelle Art in den Ruin getrieben! Solche Häufigkeit gab es vor 60 Jahren nicht! Natürlich war die damalige Bevölkerung praktisch nur halb so hoch wie im 2017! Ist oder liegt es wirklich nur an der hohen Einwohnerzahl? Nein! Wer aber nach Fakten und Gründen sucht und diese äussern will, der wird zensuriert! Darum sollten wir uns wenigstens in einem Forum frei äussern dürfen! Leider ein "frommer Wunsch"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Ja, uns geht es wirklich schlecht in der Schweiz, früher war alles besser. Vor 70 Jahren kamen über 30 Millionen Menschen in einem Weltkrieg um, und die Bevölkerung der Schweiz hungerte. Ja, das war doch echt besser als diese friedlichen Zeiten heute.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Nein, Herr Steiner, uns in der Schweiz (auf dem "Turm zu Babylon") geht es nicht schlecht! Wer leistungsbereit und selbstverantwortlich ist, hat unzählige Möglichkeiten zur Entfaltung, von denen Millionen von Menschen nur träumen können! Wer aber die wöchentlichen brutalen Verbrechen mit dem Vergleich eines schrecklichen Weltkrieges zu verharmlosen sucht, hält nicht viel von Angst, Kriminalität, Missbrauch und Morden in der heutigen zivilisierten Gesellschaft! Warum jede Woche solche Verbrechen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Der vermeintliche Täter= der mutmaßliche Täter?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen