Umstellung auf Bio Ausgemuht: 80 Juchhof-Kühe müssen ein neues Zuhause finden

Auf dem Zürcher Landwirtschaftsbetrieb Juchhof gibt es keine Kühe mehr. Die Rinder- und Schweinehaltung wird aufgegeben und der Betrieb wird auf biologischen Landbau umgestellt. Die 250 Schweine sind schon weg, die 80 Milchkühe werden nun versteigert. Für viele Mitarbeiter ein schwerer Abschied.

Als letzter städtischer Landwirtschaftsbetrieb stellt nun auch der Juchhof auf Bio um. Es gehe nicht an, dass ausgerechnet der einzige von der Stadt betriebene Betrieb noch kein Biohof sei, sagen die Verantwortlichen.

Graues Haus mit brauner Türe in der Mitte

Bildlegende: SRF

Die Rinder- und Schweinehaltung auf dem Juchhof aber muss aufgegeben werden. Der Juchhof ist zwischen Bahngleisen und der Bernerstrasse eingeklemmt und umgeben von Sportplätzen. An dieser Lage sei keine Viehhaltung nach biologischen Kriterien möglich, sagt Reto Mohr von Grün Stadt Zürich.

Zwei Kälber im Stroh

Bildlegende: SRF

Gemäss den strengeren Bio-Richtlinien bräuchten die Kühe nämlich mehr Platz. Weil dies nicht möglich ist, werden die 80 Kühe nun versteigert. Für die Mitarbeiter des Juchhofs sei diese Trennung sehr schwer, erklärt Reto Mohr: «Mit den Kühen geht ein Teil der Familie weg.»

Mann streichelt Kuh

Bildlegende: SRF

Aber nicht nur für die Mitarbeiter, auch für viele Kinder ist der Weggang der Kühe ein grosser Verlust. Rund 200 Schulklassen besuchten den Juchhof pro Jahr und gewisse Kinder hätten erst so gelernt, wo die Milch herkommt, betont Reto Mohr: «Es kommt immer wieder vor, dass Kinder erstaunt sind, dass die Milch von Kühen kommt.»

Milchkannen

Bildlegende: SRF

Auch wenn Kühe und Kälber weg sind, bleiben beispielsweise noch Hasen, Hühner und Ponys. Und ganz soll die Bevölkerung auch künftig nicht vom Juchhof ausgeschlossen sein. Es sollen Möglichkeiten zum «Zuschauen und Anpacken» geschaffen werden. Bis Ende 2017 soll der Juchhof biozertifiziert sein.

Hase im Stroh

Bildlegende: SRF