Zum Inhalt springen

Ausgezeichnet vom Kaiser Zürcher erhält japanischen Orden

Seit Jahren setzt sich Herbert Haag dafür ein, dass sich die Schweiz und Japan näher kommen. Dies wird ihm nun gedankt.

Herbert Haags Faszination für Japan ist nicht zu übersehen. In seinem Wohnzimmer im zürcherischen Uerikon hängt japanische Kunst, ein Samurai-Krieger posiert in einer Vitrine.

Ein Samurai-Krieger in einer Vitrine.
Legende: Ein wenig Japan in Uerikon: Herbert Haags Samurai-Krieger. SRF

Diese Liebe zu Japan entdeckte der 71-Jährige durch die Arbeit. Den Manager zog es nach Tokio, wo er 9 Jahre für die Schweizer Rückversicherung tätig war. Zurück in der Schweiz wollte er den Austausch zwischen diesen beiden Kulturen fördern, Vorurteile abbauen.

Viele Schweizer halten die Japaner für verschlossen und unnahbar. Das ist aber überhaupt nicht so.
Autor: Herbert HaagTräger des «Order of the rising sun»

Wenn man ihr Vertrauen gewonnen habe, so Haag, dann seien das die nettesten Menschen, die man sich vorstellen könne. Und überhaupt hätten die beiden Völker viele Gemeinsamkeiten.

Beiden werden ähnliche Eigenschaften zugeschrieben: Sie seien bescheiden, verlässlich, und arbeiten viel.
Autor: Herbert HaagTräger des «Order of the rising sun»

Seit 2003 ist Herbert Haag Präsident der Schweizerisch-Japanischen Gesellschaft, einer Gruppe mit rund 500 Mitgliedern. Und in dieser Funktion schlägt er immer wieder Brücken, öffnet Schweizern den Zugang zur japanischen Kultur und umgekehrt. Ein besonders gelungenes Beispiel: Haag gelang es, den Bunraku, ein traditionelles japanisches Puppenspiel, in die Schweiz zu holen. Die Puppen und ihre Spieler erhalten nur selten die Erlaubnis für eine Aufführung im Ausland.

Für all diese Bemühungen hat Herbert Haag am vergangenen Mittwoch in der japanischen Botschaft in Bern den «Order of the Rising Sun» entgegennehmen dürfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.