Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausnahmezustand im Kunsthaus Essen und skaten statt still sein und staunen

Normalerweise gelten in Museen strikte Regeln. Nicht so in der neuen Ausstellung von Abraham Cruzvillegas im Kunsthaus.

Eingangsbreich Museum
Legende: Kunst muss nicht auf den ersten Blick als Kunst zu erkennen sein: Die neue Ausstellung im Kunsthaus. ZVG

Alles anders im Zürcher Kunsthaus: Inmitten der Werke des Mexikaners Abraham Cruzvillegas dürfen die Besucherinnen und Besucher rumtoben, essen und trinken und sogar skaten.

Eventkultur um möglichst viele Leute anzulocken? Auf keinen Fall, sagt die Kuratorin Mirjam Varadinis: «Wir müssen ein jüngeres Publikum abholen können, aber es darf einfach nicht angestrengt wirken.»

Das Museum der Zukunft

Im Bührle-Saal stehen bunt durchmischt Blumentöpfe und Skateboardrampen und an den Wänden hängen Skizzen und Papierschnipsel.

Gelbe Papierschnipsel
Legende: ZVG

Mirjam Varadinis weiss, dass diese Kunstform nicht jedermanns Geschmack trifft. Man könne es halt nicht allen recht machen, meint sie. Die Ausstellung ziehe auch ein anderes Publikum an: viele junge Leute, viele Familien.

Die Kuratorin fände es schön, wenn sich das Kunstmuseum mehr in diese Richtung entwickeln würde: «Ein Museum muss zwar Dinge aufbewahren, aber auch es muss auch ein lebendiger Ort sein, wo Neues entsteht.»

Die Ausstellung mit den Werken von Abraham Cruzvillegas, Link öffnet in einem neuen Fenster dauert noch bis am 24. März.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.