Zum Inhalt springen

Ausstellung an der Uni Zürich Von der Zuzügerin zur Einheimischen

Was braucht es, um ein echter Zürcher zu sein? Eine Ausstellung liefert Erfahrungsberichte – und regt zum Nachdenken an.

Im Foyer der Universität Zürich stehen sechs Holzboxen. Wer sie betritt, begegnet ganz verschiedenen Menschen. Sie erzählen in Videos über ihre ambivalenten Erfahrungen zwischen Zugehörigkeit und Fremdsein, zwischen Akzeptanz und Ablehnung in Zürich.

Eine der sechs Holzboxen.
Legende: SRF

Da ist etwa das Beispiel einer jungen Türkin. Sie ist in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Und erzählt von ihrer besten Freundin, die nicht glauben kann, dass eine wie sie die Aufnahmeprüfung fürs Gymnasium bestehe.

Die junge Türkin Aylin Karasu.
Legende: ZVG

Das Thema ist ernst, die Ausstellung «Zürcher!nnen machen, Link öffnet in einem neuen Fenster» soll aber auch ein Spiel sein. Die Besucher können Fragen beantworten, die auf den Aussenwänden der Holzboxen angebracht sind. Es geht dabei nicht um Wissen und Fakten, sondern um die Haltung. Etwa, ob man «Züritüütsch» als schönsten Dialekt betrachte oder eher nicht.

Eine der Holzboxen mit Fragen.
Legende: SRF

Am Schluss wird das Ergebnis geliefert. Ein Drucker spuckt das Dokument aus, im Passformat, mit detaillierter Auswertung über den Zürcher Anteil, der in einer Person steckt.

Die Auswertung der Fragen, in Broschürenform.
Legende: SRF

Die Ausstellung lässt einen nachdenken über die eigenen Vorurteile gegenüber Fremden. Wie hartnäckig sich diese halten, zeigen die Schilderungen der 41 Menschen in den Videos. Auch Thomas Gull, Co-Kurator der Ausstellung, war über das Ausmass überrascht.

Co-Kurator Thomas Kull
Legende: SRF

«Das Schönste wäre», meint Thomas Gull, «man würde die Ausstellung mit dem Eindruck verlassen, dass Zugehörigkeit nichts Eindeutiges sei, sondern sehr relativ. Und dass wir uns vornehmen, Fremden offener zu begegnen, sie nicht in Schubladen zu stecken.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.