Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Bärendrama in Langenberg: Jungbären verdrängen den älteren Bruder

Im Wildnispark Langenberg musste ein vierjähriges Bärenmännchen eingeschläfert werden. Der Bär hat in den letzten vier Jahren gemeinsam mit seinen Eltern in der Anlage gelebt. Weil die Bärin im Winter wieder Junge geboren hat, musste er weg. Ein anderer Platz konnte nicht gefunden werden.

Zwei erwachsene Männchen zusammen mit der Bärin und neugeborenen Bären: «Das lässt sich einfach nicht mehr miteinander halten»,  sagt Christian Stauffer, Geschäftsführer vom Wildnispark Zürich gegenüber dem «Regionaljournal». Der Bärin wäre es nicht möglich gewesen, ihre Jungen gegen die zwei erwachsenen Bären zu beschützen. Die Situation im Bärengehege wäre unkontrollierbar geworden.

Vergeblich hat der Tierpark über Jahre hinweg versucht, einen Platz zu finden für den überzähligen Jungbären. «Wir haben intensiv gesucht, aber es ergab sich nie eine Möglichkeit.» Den Bären ein einsames Leben in einem abgetrennten Gehege führen zu lassen, kam für den Tierpark auch nicht in Frage. Christian Stauffer tut es leid, dass es für den jungen Bären keine Alternative gab: «Einen Bären töten zu lassen, das geht einem emotional sehr nahe.»

Die neugeborenen Jungen leben im Moment noch abgeschirmt von der Öffentlichkeit zusammen mit ihrer Mutter im Abtrenngehege.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.