Bald freier Zugang zum See für die Uetiker?

Viele Bewohner der Zürcher Gemeinde Uetikon am See möchten einen freien Zugang zum See. Ihnen steht eine kleine Badi zur Verfügung, der grösste Teil des Gemeindeufers ist jedoch privates Fabrikgelände. Dank einer Idee des Kantons scheint die Lösung eines jahrzehntelangen Konflikts in Sicht.

Video «Uetikon will an den See» abspielen

Uetikon will an den See

8:30 min, aus Schweiz aktuell vom 8.8.2013

Im Zusammenhang mit der neuen Schulraumstrategie erwähnte Bildungsdirektorin Regine Aeppli an einer Pressekonferenz, dass man einen Teil der chemischen Fabrik Uetikon in eine Mittelschule umbauen lassen könnte. Und damit würde die Bevölkerung auch Zugang zum Ufer erhalten. Denn die Schule soll auf dem Gelände der Chemie und Papier Holding zu stehen kommen, welche einen grossen Teil des Uferlandes in Uetikon am See besitzt.

Nun äussert sich erstmals Peter Schaub, der Verwaltungsratspräsident der Chemie und Papier Holding, zu den Plänen des Kantons: «Ich glaube, es könnte möglich sein», sagt er gegenüber «Schweiz Aktuell». Es gebe kaum einen vergleichbaren Standort für eine Kantonsschule am Zürichsee. «Und wenn wir auch da etwas dazu beitragen können, dann machen wir das - allerdings mit einer Einschränkung: Die Zukunft der chemischen Fabrik darf nicht darunter leiden.»