Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Baustelle Triemlispital: Das alte Bettenhaus muss noch warten

Das Zürcher Stadtspital Triemli schiebt die umfassende Sanierung des bestehenden Bettenhochhauses auf die lange Bank. Ein Vorprojekt zeigte nämlich, dass die Kosten dafür weit höher ausgefallen wären, als geplant. Nun gibt es für den «Turm» aus dem Jahr 1970 bloss eine Auffrischung.

Blick an die Fassade des Bettenhauses des Spitals Triemli
Legende: Ärzteschaft, Pflegende und Patienten im alten Bettenhochhaus des Triemli müssen sich mit einer Auffrischung begnügen. Keystone

Das Zürcher Triemlispital ist bereits eine Baustelle. Das neue Bettenhochhaus ist hochgezogen und kann 2016 in Betrieb genommen werden. Doch die anschliessende Totalsanierung des als «Turm» bekannten bestehenden Hochhauses, die muss warten. Das teilte der Zürcher Stadtrat am Mittwoch mit. Denn die neuste Kostenschätzung des Vorprojekts zeigte, dass die umfassende Instandsetzung «einige dutzend Millionen» teurer geworden wäre als die bereits bewilligten 235 Millionen Franken.

Aufschub hat auch seine Vorzüge

Für Spitaldirektor Erwin Carigiet sei schnell klar gewesen: «Dann macht man einfach mal nur das, was sein muss», sagt er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Konkret verzichte man etwa auf aufwändige neue Raumaufteilungen im alten Betonbau. Doch die Totalsanierung sei nur aufgeschoben. «In fünf bis zehn Jahren wissen wir auch viel genauer, wie sich der Gesundheitsmarkt entwickelt und welche ambulanten Angebote gefragt sind», sagt Carigiet zu den Vorteilen der Verzögerung.

Das Zürcher Hochbaudepartement spricht von einer sinnvollen Zwischenlösung, welche die Spitalleitung vorgeschlagen habe. Die nun angestrebte Pinselrenovation soll nach der Eröffnung des neuen Bettenhauses im Jahr 2016 in Angriff genommen werden und bis 2018 abgeschlossen sein.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.