Beat Schlatter im Horrorkeller

Zum ersten Mal ist das Miller‘s Studio bei den Zürcher Festspielen dabei. Warum gerade dieses Jahr bleibt allerdings ein Rätsel, denn der Beitrag der kleinen Kabarettbühne hat nicht viel zu tun mit dem Motto «Prometheus». Das Miller‘s zeigt einen Horrorthriller nach Stephen King.

Das Gesicht Beat Schlatters in bläulichem Licht - im Hintergrund schwingt Franca Basoli als Anna ein Beil.

Bildlegende: Stephen King lieferte die Vorlage für die Produktion im Millers. ZVG/Gerhard Born

Im Mittelpunkt dieser Produktion steht Beat Schlatter. Oder genauer gesagt, er liegt. Der beliebte Schweizer Komiker spielt den verunfallten Bestsellerautoren Paul Berger. Dieser wird von seinem grössten Fan Anna zwar aus dem Auto gerettet, dafür aber nachher umso genüsslicher gequält.

Von Misery zu Rosemarie

Der bekannte Roman «Misery» von Stephen King wurde sehr erfolgreich verfilmt und auch schon oft auf der Theaterbühne gespielt. Im Miller's ist das Stück nun zum ersten Mal in einer Dialektversion zu sehen und trägt den Titel «Rosmarie». Die künstlerische Leiterin Franca Basoli spielt darin die ziemlich irre Anna und führt auch gleich selber Regie.