Belvoirpark: Das Hotel zum Üben

Es hat alles, was ein Hotel haben muss: Drei-Stern-Hotelzimmer, Küchen, ein Restaurant, eine Reception und eine Lingerie. Das einzige, das fehlt, sind Gäste. Denn das Hotel ist die neue Schule der Zürcher Hotelfachschule Belvoirpark. Die Studierenden lernen dort das Gastronomiehandwerk.

21 Monate dauerte die Bauzeit für die neue Schule der Hotelfachschule Belvoirpark im Seefeld in Zürich. Nun öffnete sie ihre Türen.

Im modernst ausgestatteten Gebäude lernen die Studentinnen und Studenten alles, was ein Hotelier können muss: Wie Gäste begrüsst und bewirtet werden, wie ein Zimmer gereinigt wird, welchen Stellenwert Diskretion hat, etc. etc. «Es sind 1000 Kleinigkeiten, die es ausmachen, dass ein Hotel in sich stimmig ist und es gut aussieht», sagt Direktor Paul Nussbaumer.

Ein Geist der Freundlichkeit

Die praxisnahe Ausbildung entspricht der Philosophie der Hotelfachschule Belvoirpark. Vermittelt werde nebst Fachwissen ein Geist der Freundlichkeit, den Geist, etwas mehr zu tun als der Gast erwartet, sagt Nussbaumer weiter. Seine Hoffnung: «Ich wünsche mir, dass die Menschen, die unsere Ausbildung machen, diesen Geist weitertragen und dies die Basis bildet für unsere Hotellerie und Gastronomie.»

Die Hotelfachschule Belvoirpark wurde 1925 gegründet. Seit ihrem Bestehen absolvierten mehr als 10'000 Studentinnen und Studenten die Ausbildung.