Binz: Kanton gibt grünes Licht für Abriss und Asbest-Sanierung

Langsam aber sicher wird es ungemütlich für die Binz-Besetzer: Der Regierungsrat hat die Asbestsanierung des Fabrikareals an der Uetlibergstrasse in Zürich bewilligt. Im nächsten Frühling soll das Grundstück den Verantwortlichen der Neuüberbauung übergeben werden.

Die alten Fabrikhallen auf dem Binz-Areal sollen bald geräumt und abgerissen werden.

Bildlegende: Die alten Fabrikhallen auf dem Binz-Areal sollen bald geräumt und abgerissen werden. Keystone

Bis spätestens in der Nacht auf morgen Freitag müssen die Besetzerinnen und Besetzer des 6000 Quadratmeter grossen Fabrikareals im Zürcher Binz-Quartier das Grundstück freiwillig räumen. Bislang sieht es aber nicht danach aus. «Wir bleiben alle», teilt die «Familie Schoch» im Internet mit. Sollte das tatsächlich der Fall sein, wird der Kanton Strafanzeige einreichen und die Polizei das Grundstück räumen, das sagt Thomas Maag von der Baudirektion im Interview mit dem «Regionaljournal».

Zwei Millionen bewilligt

Soweit ist es aber noch nicht. Der Regierungsrat hat am Mittwoch mitgeteilt, dass die besetzten Fabrikhallen ab Juni abgerissen werden sollen. Vorher müssen Fachleute die alten Gebäude noch vom Asbest befreien. Für die Asbest-Sanierung und den Abriss hat der Kanton Zürich zwei Millionen Franken bewilligt. Danach muss auch noch der kontaminierte Boden - rund 3500 Tonnen Erde - von Altlasten befreit werden.

Der Kanton will das saubere Grundstück im Frühling 2014 im Baurecht der Stiftung Abendrot übergeben. Diese plant eine Neuüberbauung mit 330 Studios für das Personal des Unispitals, Studierende und Kunstschaffende.