Blaues Kreuz empört, Regierungsrat Heiniger zufrieden

Die Brauerei Haldengut lanciert ein alkoholfreies Bier, einzig um weiterhin Werbung für den EHC Winterthur und den FC Winterthur machen zu können. Das Blaue Kreuz wirft der Brauerei ein ethisch fragwürdiges Verhalten vor. Der zuständige Regierungsrat Thomas Heiniger sieht keine solchen Probleme.

Haldengut wird trotz Verbot für Alkoholwerbung weiterhin in Winterthurer Sportstadien präsent bleiben.

Bildlegende: Haldengut wird trotz Verbot für Alkoholwerbung weiterhin in Winterthurer Sportstadien präsent bleiben. zvg

Wegen des Jugendschutzes hat der Kanton Zürich das Werbeverbot für alkoholische Getränke bei Sportanlässen verschärft.

Besonders davon betroffen sind mittelgrosse Vereine wie der EHC Winterthur und der FC Winterthur, die beide von der Winterthurer Brauerei Haldengut gesponsert werden.

Um das Sponsoring weiterzuführen, lanciert Haldengut nun ein alkoholfreies Bier. Beim Blauen Kreuz, das die strengeren Vorschriften angestossen hatte, ist der Ärger gross: «Mit dieser Werbung für ein alkoholfreies Produkt werden letztlich dennoch die alkoholhaltigen Getränke beworben», kritisiert Henrik Viertel vom Blauen Kreuz Zürich. Das sei «ethisch fragwürdig».

Der zuständige Zürcher Regierungsrat Thomas Heiniger teilt diese Einschätzung nicht. Mit der Werbung für alkoholfreies Bier habe man nun «genau das erreicht, was wir angestrebt haben», sagte er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».