Braucht es eine PUK im «Fall Carlos»?

Der Zürcher Kantonsrat entscheidet am Montag, ob er sein schärfstes Mittel einsetzen will: eine parlamentarische Untersuchungskommission. Der zuständige Regierungsrat Martin Graf muss auf alle Fälle noch einmal mit harscher Kritik rechnen.

Regierungsrat Martin Graf blickt zu Boden

Bildlegende: Der Blick zu Boden dürfte nicht genügen: Martin Graf muss im Kantonsparlament mit heftiger Kritik rechnen. Keystone

Was ist im Fall Carlos schief gelaufen? Diese Frage haben sich gleich zwei Kantonsratskommissionen gestellt. Dabei ging es vor allem um das Sondersetting und um die schwachen Kontrollen von dessen Kosten.

Am Montag diskutiert das Zürcher Kantonsparlament, ob die beiden Berichte genügen, ob es weitere Untersuchungen braucht – so wie dies FDP und CVP fordern – oder ob das Parlament gar sein schäftstes Mittel einsetzen und eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) einberufen will – dies verlangt die SVP.