Zum Inhalt springen

Bringt nichts und ist zu teuer Schaffhauser Kantonsrat will kein Ärztefon

Die SP wollte die Notfallstation des Kantonsspitals entlasten. Für das Parlament ist ein Ärztefon aber der falsche Weg.

Mann mit grünem Arztkittel sitzt vor Operationssaal am Telefon.
Legende: Eine neue, einheitliche Nummer zur Entlastung des Notfalls, fand im Schaffhauser Parlament keine Mehrheit. Keystone

Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit: Meistens landen Bagatellfälle im Notfall. Die SP forderte deshalb eine 24-Stunden-Hotline, welche die Notfallstation des Kantonsspitals entlasten sollte. Patrick Portmann, SP-Kantonsrat und selbst Krankenpfleger ist überzeugt, dass mit dieser Hotline ein niederschwelliges Angebot hätte geschaffen werden können.

Die Leute sollen nicht immer die 144 wählen.
Autor: Patrick PortmannSP-Kantonsrat

Laut Portmann hätte sich Schaffhausen dem Zürcher Ärztefon anschliessen und so letztlich Kosten im Gesundheitswesen sparen können.

Mehr Hausärzte statt eine neue Notfallnummer

Der Schaffhauser Gesundheitsdirektor Walter Vogelsanger (SP) widersprach. Er geht davon aus, dass ein Ärztefon den Kanton und die Gemeinden rund eine halbe Million Franken pro Jahr kosten würde. Dabei sei gar nicht klar, ob die Notfallstation tatsächlich entlastet würde.

Wir haben ein funktionierendes System.
Autor: Walter VogelsangerSchaffhauser Gesundheitsdirektor

Schaffhausen brauche einfach wieder mehr Hausärzte, welche auch bei Notfällen für ihre Patientinnen und Patienten da sein könnten, findet Walter Vogelsanger. Die Gesundheitsdirektion arbeite an einem entsprechenden Projekt mit der Ärztegesellschaft.

Die SVP kritisierte grundsätzlich medizinische Beratungen am Telefon. SVP-Kantonsrat Peter Scheck: «Eine Diagnose am Telefon zu stellen, ist ein grosses Risiko.» Zusammen mit den Mitteparteien versenkte die bürgerliche Mehrheit den SP-Vorstoss mit 35 zu 16 Stimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.