Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Bündner Olympia-Pläne für 2026

Die Spiele sollen dezentral stattfinden: St. Moritz, Davos, Lenzerheide/Arosa, Flims/Laax, Chur, Kloten, Zürich, Einsiedeln und Engelberg die Austragungsorte sein. Als Host City stehen Chur, Davos oder St. Moritz im Vordergrund. Entschieden wird über einen Kredit von 25 Millionen Franken.

Legende: Video Bündner Olympia-Pläne für 2026 – mit Zürich abspielen. Laufzeit 2:26 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.09.2016.

Die fünfköpfige Bündner Regierung will es wieder wissen: Vier Jahre nach dem Nein zu den Olympischen Winterspielen 2022 soll das Volk am 12. Februar nächsten Jahres erneut über eine Kandidatur abstimmen. Dann geht es um die Spiele im 2026.

Die Regierung in corpore stellte in Chur die Botschaft an das Parlament vor. Entschieden wird über einen Kredit von 25 Millionen Franken brutto für die knapp drei Jahre dauernde Kandidaturphase bis zur Vergabe der Winterspiele 2026 im Juli 2019.

Graubünden, Zürich und die Innerschweiz

Die Spiele sollen dezentral stattfinden, so dass der Anteil der temporären Bauten gering gehalten werden kann. In Graubünden als Austragungsorte diskutiert werden die Wintersportorte St. Moritz, Davos, Lenzerheide/Arosa, Flims/Laax und die Hauptstadt Chur. Als Host City stehen Chur, Davos oder St. Moritz im Vordergrund. Sportwettbewerbe ausserhalb Graubündens durchgeführt werden sollen in Kloten, Zürich (Eröffnungs- und Schlussfeier) sowie in Einsiedeln SZ und Engelberg OW.

Zürich bleibt aber skeptisch

Der Zürcher Stadtrat Gerold Lauber ist nicht grundsätzlich gegen die Idee, dass gewisse Wettkämpfe in Zürich stattfinden. Man wolle aber nicht «Host City» sein und auch keine neuen Stadien bauen. Das komme für die Stadt Zürich nicht in Frage, so Lauber. Eine Eröffnungs- oder Schlussfeier im Zürcher Hallenstadion oder Letzigrund sei aber durchaus möglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Durch X Abstimmungen soll der Wille des ersten Volksnein gebrochen werden. Eine richtige Zwängerei. Es weiss ja inzwischen Jedermann, dass Olympische Spiele mit ihrem Gigantismus für uns Schweizer nicht bezahlbar sind, geschweige denn durch die Bündner und Zürcher. Zuletzt wie in den meisten Fällen "ausser Spesen, nichts gewesen"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Vancouver als Host-City war das Zentrum, aber nicht immer zentral. Die Spiele waren von der Fläche her auf die halbe Schweiz verteilt. Also bringt endlich einen Plan für die Schweiz! Wie soll ein Kanton das meistern? Weltstadt Chur? Sorry Freunde...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Kellerhals (Daniel Kellerhals)
    Bitte das Papier gleich morgen durch den Shredder laufen lassen. Lernen die denn nichts?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen