Zum Inhalt springen

Bei Nebel und Bise Bund hält an umstrittenen Südstarts fest

Der Bundesrat hat entschieden, wie er den Flughafen sicherer machen will. Trotz Widerstand setzt er weiter auf Südstarts.

Legende: Video Südstarts ab Flughafen Zürich künftig möglich abspielen. Laufzeit 5:26 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Am Flughafen Zürich soll sowohl bei Nebel als auch bei Bise in Richtung Süden gestartet werden können.
  • Der Bundesrat hat den entsprechend angepassten Sachplan Infrastrutkur (SIL) genehmigt.
  • Die Zürcher Regierung hatte im Vorfeld gefordert, weniger Südstarts geradeaus bei Nebel zuzulassen.
  • Ausserdem ist die Verlängerung zweier Pisten im angepassten SIL aufgenommen worden.

1. Die Südstarts

Es ist eine schlechte Nachricht für die Gemeinden im Süden des Flughafens. Bei Nebel und Bise darf der Flughafen künftig Flugzeuge in Richtung Süden starten lassen. Die Gemeinden können keinen Rekurs mehr einlegen. Das Ziel: mehr Pünktlichkeit und mehr Sicherheit.

Reaktion der Stadt Zürich: Selbstverständlich freue sie sich auch über mehr Sicherheit, sagt die Zürcher Stadträtin Claudia Nielsen, zuständig für das Flughafendossier. Mit den Änderungen ist sie trotzdem nicht einverstanden. Bis zu 13'000 Südstarts pro Jahr würden erwartet: «Es gibt zu viele Ausnahmen, das hätte man viel restriktiver machen können.»

Reaktion des Kantons Zürich: Auch die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh ist unzufrieden. Sie versteht nicht, warum der Bund Südstarts bei Nebel erlaubt. Die Südstarts bei Bise hingegen akzeptiert sie. Die Sicherheit müsse höher gewichtet werden als die Belastung der Bevölkerung.

2. Die Pistenverlängerungen

Die Piste 28 und die Piste 32 sollen verlängert werden dürfen. Für den Flughafen ist das wichtig, weil heute Langstreckenflugzeuge nicht auf der Piste 28 landen können, wenn diese nass ist. «Die Flugzeuge müssen abends häufig ausweichen», erklärt Flughafensprecherin Sonja Zöchling.

Werden die Pisten verlängert, können die Flugzeuge bei jeder Witterung auf der Piste 28 landen. Dadurch würden die Flugzeuge auch pünktlicher, so Zöchling. Für Carmen Walker Späh ist dies heute die beste Nachricht: «Mit der verbesserten Pünktlichkeit ist auch die Einhaltung der siebenstündigen Nachtruhe im SIL verankert.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.