Busfahren im Kanton Schaffhausen wird teurer

Es ist eine Folge der Sparmassnahmen des Schaffhauser Regierungsrats. Per 15. Dezember kostet eine Einzelfahrt in der Stadt Schaffhausen 20 Rappen mehr als heute. Das Monatsabo schlägt um drei Franken auf. Die Bus- und Bahnbetriebe im Kanton erhalten nämlich bald keine Subventionen mehr.

Ein Chauffeur in einem Schaffhauser Bus verkauft einer Kundin ein Billett

Bildlegende: Künftig muss der Chauffeur etwas mehr pro Billett verlangen. ZVG

Von den höheren Billettpreisen ist der gesamte Tarifverbund Schaffhausen betroffen. Der Kanton kürzt nämlich schrittweise seine Subventionen für die Busbetriebe. Bis 2016 fallen damit 1,5 Millionen Franken weg. Die Hälfte davon wird bereits in diesem Jahr gestrichen. Das hat der Kantonsrat im Rahmen des Schaffhauser Sparprogramms beschlossen.

Der Schaffhauser Tarifverbund Flextax kompensiert diese Ausfälle nun also mit teureren Billetten. Bei den Monatsabos kostet das Grundangebot drei Franken mehr, also neu 67 Franken für einen Erwachsenen. Der Juniorentarif schlägt um zwei Franken auf und kostet ab 15. Dezember 52 Franken. Das Einzelbillett für eine Zone, etwa der Städte Schaffhausen oder Neuhausen am Rheinfall, wird 20 Rappen teurer (neu 3 Franken). Mit Halbtax steigt der Preis von 2.20 auf 2.40 Franken. Keinen Preisaufschlag gibt es bei der Tageskarte.

Preise immer noch konkurrenzfähig

Im nationalen Vergleich kann der Schaffhauser Tarifverbund mit seinen Busbillettpreisen immer noch gut mithalten. Im Gegensatz dazu sind auf nationaler Ebene auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2013 hin aber keine Preiserhöhungen geplant.