Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Claudia Nielsen: «Das grenzt beinahe an Erpressung!»

Regierungsrat Thomas Heiniger droht damit, der Stadt Zürich die Herzmedizin wegzunehmen, wenn sich diese in Sachen Herzzentrum nicht füge. Die zuständige Stadträtin ist empört darüber und spricht von Erpressung.

Stadträtin Claudia Nielsen und Regierungsrat Thomas Heiniger an der gemeinsamen Pressekonferenz
Legende: Das geplante gemeinsame Herzzentrum strapaziert die Beziehung zwischen Stadt und Kanton Zürich arg. Keystone

Wenn sich die Stadt nicht füge, werde er verfügen und dem städtischen Triemlispital den Leistungsauftrag für die Herzmedizin entziehen. Dies sagte Regierungsrat Thomas Heiniger im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Die städtische Gesundheitsvorsteherin Claudia Nielsen spricht in diesem Zusammenhang von Erpressung. Es gehe da nicht nur um Emotionen, sondern auch um Millionen. Die Stadt Zürich habe Millionen ins Triemlispital und dessen Herzmedizin investiert.

Natürlich geht es auch um Emotionen, aber es geht auch noch um Millionen!
Autor: Claudia NielsenStadtzürcher Gesundheitsvorsteherin

Claudia Nielsen schwebt eine «sinnvolle Kooperation auf Augenhöhe» vor. Man müsse verhandeln können, dann biete die Stadt auch Hand. Es gehe aber nicht, wenn das Universitätsspital - und mit ihm der Kanton - einfach diktiere. Einen «unfriendly takeover», also eine feindliche Übernahme der Herzmedizin, werde die Stadt nicht akzeptieren und sich dagegen zu wehren wissen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Beginnt wieder einmal "Krieg" zwischen Kanton und Stadt? Es macht den Eindruck, als wolle sich der Kanton wieder einmal zu stark in die Stadt einmischen. Oder sind einfach wieder zuviele Alpha-Tiere an der Macht? Das müsste dann schlussendlich der Stimmbürger ändern....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen