Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Dank grösserer Schulklassen Klassenlehrer entlasten

Der Kanton Schaffhausen hat zwei Jahre nach dem Streik eine Lösung mit seinen Lehrerinnen und Lehrern gefunden. Der Kanton will die Gemeinden zur Zusammenarbeit bewegen und allenfalls die Anzahl der Lektionen vorschreiben. So kann Geld für Entlastungsstunden freigeschaufelt werden.

Erstklässler mit grossen Schultheks auf dem Pult
Legende: In Zukunft sollen noch ein paar Schülerinnen und Schüler mehr in jedem Schaffhauser Klassenzimmer sitzen. Keystone

Knapp zwei Jahre nach dem Schaffhauser Lehrerstreik hat die Regierung zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern einen Weg gefunden, um die Klassenlehrerinnen zu entlasten. Ein Jahr später als versprochen.

Die Schulklassen im Kanton sollen etwas grösser werden, die verschiedenen Gemeinden vermehrt zusammenarbeiten. So sollen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer entlastet werden ohne dass höhere Kosten anfallen. So schlägt es der Schaffhauser Regierungsrat vor.

«Keine Horrorszenarien mit 40 Kindern pro Klasse!»

Natürlich werde man die Vergrösserung der Klassen um ein bis zwei Kinder spüren, sagt Erziehungsdirektor Christian Amsler im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Er beschwichtigt aber: «Wir reden hier nicht von überfüllten Klassen und Horrorszenarien mit 30 bis 40 Kindern in einem Schulzimmer!» Vielmehr soll der Halbklassen-Unterricht teilweise gestrichen und die Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg ausgebaut werden. Der Kanton könnte den Gemeinden auch Vorschriften über die Anzahl Lektionen machen, sagt Amsler.

Der Kantonsrat muss den Vorschlag der Regierung noch absegnen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Bürger, Schweiz
    SUPER VORSCHLAG RR Amsler! Das wird sicherlich Begeisterungsstürme auslösen! Die einzelnen Gemeinden sind ja nicht mal bereit, auf anderen Ebenen zusammen zu arbeiten. Die Eltern werden Sturm laufen, wenn die Kinder in einer anderen Gemeinde in die Schule müssen. Viel Spass bei der Umsetzung. Dieses Departement hangelt sich seit Jahren von einer Baustelle zur anderen. P.S. Keine Mehrkosten? Wie kommen die Kinder in die Nachbargemeinde? => Schulbusse werden gekauft, nur sagen Sie das heute nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen