Das grosse Zusammenraufen für die neue Bau- und Zonenordnung

Im Zürcher Gemeinderat berät eine spezielle Kommission die neue Bau- und Zonenordnung BZO. Die Mitglieder nehmen sich dafür ein ganzes Jahr Zeit. Noch liegen die Positionen weit auseinander.

Die neue Version der Bau- und Zonenordnung BZO des Zürcher Stadtrates kommt bei den bürgerlichen Parteien um einiges besser an als die Vorlage vom letzten Herbst. «Die kritischen Punkte hat der Stadtrat aufgenommen und verbessert», sagt zum Beispiel FDP-Gemeinderat Michael Baumer.

Weniger glücklich sind SP und Grüne. Die SP ist mit der BZO ihres Stadtrates André Odermatt nur «grundlegend zufrieden». Die Grünen kritisieren, dass der Stadtrat Geschenke an Investoren verteile. «Dass ohne Gegengeschäft in der Stadt ein Stock höher gebaut werden kann, verstehen wir nicht», moniert Markus Knauss.

Die unterschiedlichen Positionen werden nun in einer speziellen Kommission aufeinander prallen. Ein Jahr lang wird sie die BZO vorberaten, bevor diese im Gemeinderat diskutiert wird. Ob sich die Kommission zusammenraufen wird oder ob Einzelinteressen dominieren, wird sich zeigen. «Bei einer BZO kann in der Beratung viel passieren», orakelt dazu AL-Gemeinderat Niklaus Scherr.