Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Das Limmattal sucht nach seiner Identität

Das Limmattal ist die Boom-Region schlechthin: Die Bevölkerung wächst, neue Arbeitsplätze entstehen, die Lebensräume verändern sich. Damit die Veränderung in die richtige Richtung steuert, sollen die Gemeinden der Region enger zusammenarbeiten. Ein neuer Verein hält die Fäden zusammen.

Bauwand mit eine Strassenszene in Dietikon
Legende: Das Wachstum im Limmattal ist ungebrochen, hinter den Bauwänden sollen auch neue Lebensräume entstehen. Keystone

Alle grossen Player haben sich im neuen Verein «Regionale Projektschau Limmattal» zusammengetan: Die beiden Kantone Zürich und Aargau sowie die Städte und Gemeinden der Region. Sie haben alle dasselbe Anliegen. Die räumliche Entwicklung, die rasch voranschreitet, soll grenzüberschreitend koordiniert und erarbeitet werden.

Lebendig - Vernetzt - Vielfältig. Das ist unser Leitmotiv.
Autor: Brigitta JohnerPräsidentin Verein Regionale Projektschau Limmattal

Konkret sollen Projekte der Siedlungsentwicklung oder Erholung aufeinander abgestimmt werden, teilte die Zürcher Baudirektion mit. Die Präsidentin des Vereins, Ex-Kantonsratspräsidentin Brigitta Johner (FDP), spricht gar von einem höheren Ziel: «Es geht vor allem auch darum, eine Identität für diese boomende Region von nationaler Bedeutung zu schaffen.»

Auch private Ideen willkommen

Auch Private sollen Projekte initiieren und im Verein einbringen. Diese werden dann in ein gemeinsames Handlungsprogramm eingebettet und sollen modellhaft aufzeigen, wie sich der Raum inskünftig entwickelt. Bis 2019 sollen erste Projekte lanciert werden. Die Anschubkosten in der Höhe von gut zwei Millionen Franken für die ersten fünf Jahre tragen die beiden Kantone und die beteiligten Gemeinden.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Müller (Martin Müller)
    Private sollen Projekte initiieren und einbringen? An der öffentlich ausgeschriebenen Gründungsversammlung vom letzten Montag (später als "Versehen" dargestellt) wurden Private nicht mal eingelassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Müller (Martin Müller)
    Keine 10 Tage, nachdem die Mehrheit im Zürcher Limmattal an der Urne (LTB) deutlich die Grenzen des Wachstums manifestiert hat, tut sich die pol. Nomenklatura zusammen, um in einem demokratisch weder legitimierten, noch kontrollierten Verein, aber selbstverständlich auf Kosten der Steuerzahler, «der Wachstumsskepsis entgegen zu treten». Jene, die am Volk vorbei politisierten machen weiter als hätte der 22.11. nie stattgefunden und schiessen mit Marketingkanonen auf die «ungehorsame» Bevölkerung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    verteilt doch Berechtigungsmarken für Erholungsgebiete...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen