Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Den Masoala-Regenwald von oben erleben

Die Masoala-Halle im Zoo Zürich hat ab Ostern 2013 eine neue Attraktion. Auf dem neuen Baumkronenweg sehen sie auf den Regenwald hinab und sind auf Augenhöhe mit den Tieren.

Seit bald zehn Jahren ist der künstliche Regenwald in der Masoala-Halle ein Ort zum Staunen und Entdecken. Manche Tiere sieht man erst, wenn man genau hinschaut. Aber manche Teile des Regenwalds konnten die Besucherinnen und Besucher bis jetzt gar nicht sehen: nämlich das Geschehen auf den hohen Baumwipfeln.

Dabei spiele sich dort viel Interessantes ab, erklärt Zoo-Kurator Robert Zingg: «Zum Beispiel die Flughunde sind die meiste Zeit weit oben, dort schlafen und essen sie. Auch bestimmte Papageienarten können die Besucher am Boden nur hören, aber nicht sehen. Diese Tiere haben ein sehr spezielles Sozialleben, das sich nur oben in den Bäumen abspielt.»

Auf Augenhöhe mit den Tieren

Dies soll sich ab Ostern 2013 ändern. Dann wird in der Masoala-Halle der neue Baumkronenweg eröffnet. Der Weg führt unter dem Dach der Halle durch die Baumwipfel und steht zwischen zwei Türmen, die 10 und 18 Meter hoch sind. Dort oben seien die Besucherinnen und Besucher auf Augenhöhe mit den Tieren, erklärt Zingg.

Die beiden Türme des Baumkronenwegs sind als Insekten-Cocon gestaltet.
Legende: Die beiden Türme des Baumkronenwegs sind als Insekten-Cocon gestaltet. ZVG

Die beiden Türme sind aus Stahl. Damit sie im grünen Regenwald nicht wie Fremdkörper wirken, sind sie gestaltet wie Insekten-Cocons und werden von Lianen und sogenannten Aufsitzerpflanzen umschlungen. In der Mitte des grossen Turms wird ein Baum in die Höhe wachsen.

Anspruchsvolle Bauarbeiten

Die Bauarbeiten für die 1.9 Millionen Franken teure Attraktion haben bereits begonnen. Der Bau sei für alle Beteiligten sehr anspruchsvoll, erklärt Martin Bauert, Kurator der Masoala-Halle: «Wir mussten eine spezielle Zugangsschleuse bauen, damit das Klima in der Halle nicht beeinträchtigt wird. Ausserdem mussten wir beim Transport der Baugeräte darauf achten, dass uns keine Tiere abhauen.»

Die Masoala-Halle bleibt während der gesamten Bauzeit geöffnet. Zwischen Januar und März ist die Halle lediglich durch einen Nebeneingang zugänglich. Ausserdem müssen die Besucherinnen und Besucher damit rechnen, dass sie nicht nur Tierstimmen hören, sondern auch den Lärm der Bagger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.