Der Damm, der Schaffhausen veränderte

Uhrenfabrikant Heinrich Moser hatte eine verrückte Idee. Vor genau 150 Jahren liess er in Schaffhausen den Rhein stauen. Mit dem nach ihm benannten Moserdamm realisierte er 1866 das damals grösste Wasserkraftwerk der Schweiz und trug so wesentlich zur Industrialisierung Schaffhausens bei.

Es war nicht die erste Idee, wie man die Wasserkraft des Rheins nutzbar machen konnte. Aber die gewagteste. Der Schaffhauser Uhrenfabrikant Heinrich Moser (1805 – 1874) liess Mitte des 19. Jahrhunderts einen Damm bogenförmig über den Rhein bauen.

Das Wasser, das so abgeleitet wurde, trieb eine Turbine an, die wiederum über Drahtseile und grosse Räderwerke entlang des Rheinufers die Maschinen in den ansässigen Betrieben zum Laufen brachte. Die Industrialisierung Schaffhausens hatte begonnen. Neue Firmen entstanden.

In Russland ein Vermögen gemacht

In diesen Tagen ehrt die Stadt Schaffhausen Heinrich Moser und seine Vision. Dabei wundert man sich, dass Moser, der den Damm zu grossen Teilen selbst finanzierte, überhaupt so viel für seine Vaterstadt getan hat.

Die Stadt Schaffhausen hatte ihm nämlich in jungen Jahren die von ihm gewünschte Stelle als Stadtuhrmacher verweigert. Wutentbrannt wanderte Moser aus, weil er sich respektlos behandelt fühlte. Er machte dann in Russland als Fabrikant mit seinen Moser-Uhren ein Vermögen.

Zeichnungen im Tresor

Moser kehrte als gemachter Mann zurück und baute für sich und seine Familie den Wohnsitz Schloss Charlottenfels über dem Rhein. «Im Hinterkopf hatte er immer seinen Plan, wie man aus dem Rhein Energie gewinnen kann. In seinem Tresor lagen bereits die Zeichnungen», sagt Roger Nicholas Balsiger, der als Urenkel Mosers die Geschichte seines Vorfahren eingehend studiert hat.

«Ihm ging es nicht darum, sich ein Denkmal zu setzen. Er war vielmehr beseelt davon, seiner Heimat trotz der ganzen Vorgeschichte zu wirtschaftlichem Aufschwung zu verhelfen. Moser war ein Patriot», ist Balsiger überzeugt.

Mit Dynamit gesprengt

Der Moserdamm musste zwar immer wieder nachgebessert werden und lohnte sich aus finanzieller Sicht für Heinrich Moser nicht. Das Bauwerk hatte aber fast 100 Jahre – nämlich bis 1959 – Bestand, ehe es mit Dynamit gesprengt wurde. An seiner Stelle steht heute das Schaffhauser Rheinkraftwerk. Vom Moserdamm selbst sieht man heute nichts mehr.

(ster;bruc; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Das Jubiläum